Die selbstverwaltete Gemeinde

Beiträge zu ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Estland, Deutschland und Europa. Anläßlich des 750jährigen Jubiläums der Verleihung Lübischen Rechts an Reval (Tallin)

1999. 4 Tab., 1 Abb.; 128 S.
Erhältlich als
48,00 €
ISBN 978-3-428-09619-0
sofort lieferbar
43,90 €
ISBN 978-3-428-49619-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 56,00 € [?]
57,90 €
ISBN 978-3-428-79619-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 74,00 € [?]

Beschreibung

Im vereinten Europa und in der sich in mehr als nur geographischer Hinsicht erweiternden Europäischen Union ist die Frage der Selbstbestimmung und Selbstverwaltung der Gemeinde von besonderer Aktualität und Wichtigkeit. Sie betrifft das Leben des einzelnen direkt und unmittelbar, ebenso aber auch die Frage der juristischen und politischen Ordnung.

Der hier vorgelegte Band befaßt sich mit diesen Aspekten der Kommunalen Selbstverwaltung auf ungewöhnliche Weise. Er basiert auf Beiträgen zu einem Symposium mit dem Thema "750 Jahre Lübisches Recht in Reval/Tallinn - vom mittelalterlichen Stadtrecht zum Europarecht; Selbstverwaltete Gemeinden in Europa", das die Deutsche Botschaft Tallinn in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung 1998 in der Estnischen Nationalbibliothek Tallinn veranstaltete. Auf den Tag genau vor 750 Jahren, am 15. Mai 1248, hatte der Dänische König Erich IV. Plogpennig der Stadt Reval - estnisch Tallinn - das Lübische Recht als Privileg verliehen. Das historische Jubiläum wurde zum Anlaß genommen, gerade auch Gegenwart und Zukunftsperspektiven zu thematisieren, zumal im Hinblick auf die noch im Klärungsprozeß befindliche Rolle der Kommunen in Estland und auf die anvisierte Mitgliedschaft Estlands in der Europäischen Union.

Die Aufsätze wurden umfassend überarbeitet und einem Gutachterverfahren unterzogen. Dies ist weniger ein Proceedings-Band als vielmehr ein Buch, das allgemein zum Thema Kommunale Selbstverwaltung, in erster Linie im Hinblick auf die deutsche Diskussion, wichtige und interessante Beiträge enthält, besonders hinsichtlich der Rolle der Gemeinde in der Europäischen Union. Unter den Autoren, zumeist Juristen und Staatswissenschaftler, befinden sich auch Bundespräsident Roman Herzog, der anläßlich dieser Konferenz Estland einen Staatsbesuch abstattete, und der estnische Präsident Lennart Meri.

Inhaltsübersicht

Inhalt: R. Herzog, Zum Lübischen Recht in Estland und zur kommunalen Selbstverwaltung - H. P. Glöckner, Bürgerliches Recht und Handelsrecht im Ostseeraum zu Zeiten des Lübischen Stadtrechts - P. Schöber, Die kommunale Selbstverwaltung in der Staats- und Gemeindelehre - C. O. Lenz, Die Rolle der Gemeinden in der Europäischen Gemeinschaft - H.-J. Schütz, Auswirkungen des europäischen Gemeinschaftsrechts auf die Tätigkeit der Gemeinden und das Kommunalrecht der EG-Mitgliedstaaten; unter besonderer Berücksichtigung der kommunalen Wirtschaftsförderung - W. Drechsler, Kommunale Selbstverwaltung und Gemeindegebietsreform: Deutsche Erfahrungen, prinzipielle Erwägungen, estnische Perspektiven - T. Kungla, Die estnischen Kommunen und ihre Finanzen - L. Meri, Lübisches Recht in Reval (Tallinn): Auftrag und Herausforderung für Estland und Europa

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.