Staatsinformationsqualität

De- und Rekonstruktion des verfassungsgerichtlichen Leitbilds öffentlicher staatlicher Informationstätigkeit und der entsprechenden Gebote

2020. 3 Tab., 1 Abb.; 487 S.
Erhältlich als
109,90 €
ISBN 978-3-428-15876-8
sofort lieferbar
98,90 €
ISBN 978-3-428-55876-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 126,00 € [?]

Beschreibung

Die öffentliche Informationstätigkeit des Staates nähert sich stilistisch und strategisch zusehends gesellschaftlichen Angeboten an. Sie beschränkt sich nicht auf klassische Verlautbarungen, sondern weist auf Handlungsoptionen hin, warnt, empfiehlt, stellt Dokumentenbestände bereit und Dritte an den Pranger. Dies zum Anlass nehmend, widmet sich die Arbeit der Herleitung, Inhaltsbestimmung und Systematisierung der verfassungsrechtlichen Vorgaben für die Qualität öffentlicher staatlicher Informationstätigkeit. Auf Grundlage kommunikationswissenschaftlicher und kognitionspsychologischer Erkenntnisse werden die verfassungsgerichtlichen Annahmen über den Realbereich und die Informationsmacht des Staates überprüft. Der Autor legt dabei die Schwächen einer idealisierenden Sichtweise offen und setzt sich kritisch mit dem vorherrschenden Verständnis der staatlichen Rolle im öffentlichen Diskurs auseinander. Abschließend werden Faktoren der Informationsqualität aus einer Governance-Perspektive dargestellt.

Inhaltsübersicht

Einführung
Methodische Herangehensweise

1. Hintergründe und Typologie öffentlicher staatlicher Informationstätigkeit
Verfassungsgerichtliches Verständnis öffentlicher staatlicher Informationstätigkeit – Charakteristika öffentlicher staatlicher Informationstätigkeit – Umriss des Phänomenbereichs öffentlicher staatlicher Informationstätigkeit

2. Inhaltliche Gebote
Übergeordnete Fragestellungen der Gebotsinterpretation – Übergeordnete Funktionen der Gebote – Oberbegriff öffentlicher staatlicher Informationstätigkeit – Etablierte Gebote – Anerkennung weiterer Gebote – Zusammenfassende Schlussbemerkung zum Verhältnis von Gesellschaft und Staat im öffentlichen Diskurs – Tabellarische Darstellung der Ergebnisse

3. Möglichkeiten der Absicherung und Steigerung der Informationsqualität
Wirksamkeitsdefizit rechtlicher Informationsgebote – Verfassungsrechtliche Gesetzgebungspflicht und gesetzgeberische Gestaltungsfreiheit – Wechselwirkungen unterschiedlicher normativer Faktoren – Darstellung der normativen Struktur mittels eines Governance-Ansatzes – Schlussbemerkung

Literatur- und Sachwortverzeichnis

Pressestimmen

»Mit seinem grundlegenden Werk über die Staatsinformationsqualität hat Tobias Mast eine ausgezeichnete Arbeit vorgelegt, die es zukünftig erleichtern wird, die immer komplexer werdende Welt der öffentlichen staatlichen Informationstätigkeit und der dabei zu beachtenden Gebote zu durchdringen. Überaus beeindruckend ist auch, in welchem Umfang, in welcher Durchdringungstiefe und mit welcher Souveränität die maßgebliche Literatur und Rechtsprechung in der Abhandlung berücksichtigt wurden. Jeder, der sich mit den rechtlichen Fragen staatlicher Informationstätigkeit in Zukunft vertieft beschäftigt, wird an den Überlegungen von Tobias Mast nicht vorbeikommen und sich mit diesen auseinandersetzen müssen.« Professor Dr. Dieter Dörr, in: UFITA - Archiv für Medienrecht und Medienwissenschaft, 2/2021

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.