Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte (FBPG)

Neue Folge

Hrsg. im Auftrag der Preußischen Historischen Kommission und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz von Frank-Lothar Kroll u.a.

Erscheint 2 x jährlich mit einem Umfang von ca. 290 S./Jg. Sprache: Deutsch

ISSN 0934-1234 (Print)
ISSN 1865-5750 (Online)

Zur Zeitschrift

In den Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte werden neben Untersuchungen zur Geschichte Brandenburgs und Preußens auch Forschungs- und Tagungsberichte sowie Miszellen und Rezensionen zur Veröffentlichung gebracht. Die Zeitschrift wird im Auftrag der 1977 in Berlin gegründeten Preußischen Historischen Kommission und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz von Wolfgang Neugebauer und Frank-Lothar Kroll herausgegeben.

Die Preußische Historische Kommission hat sich die Erforschung der Geschichte des gesamtpreußischen Staates von seinen Anfängen im 12. und 13. Jahrhundert bis zu seiner Auflösung im Jahr 1947 zur Aufgabe gemacht. Dies soll insbesondere durch Auswertung der Bestände der Archive Preußischer Kulturbesitz sowie anderer in- und ausländischer Archive, durch Zusammenarbeit und Informationsaustausch mit anderen der Preußenforschung dienenden Institutionen und durch Förderung von Forschungsarbeiten geschehen. Dabei steht der gesamtstaatliche Aspekt im Vordergrund. Darüber hinaus finden auch die internationalen Beziehungen Preußens Berücksichtigung.

Die Ergebnisse der Aktivitäten der Kommission wurden zunächst in der Publikationsreihe Neue Forschungen zur Brandenburg-Preußischen Geschichte Band 1–9 (1979–1988) veröffentlicht. 1991 hat die Kommission die Zeitschrift Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte wiederbegründet, deren Erscheinen 1944 mit dem 55. Jahrgang eingestellt worden war und die nun zweimal jährlich erscheint. Überdies gelangen seit 1992 die Ergebnisse der Jahrestagungen der Preußischen Historischen Kommission in Form spezieller Beihefte zur Veröffentlichung.

Preise

Abonnementpreis jährlich EUR 205,– (Institutionen: Print inkl. Online oder E-Only¹), EUR 94,90 (Privatpersonen: Print inkl. Online oder E-Only²); Einzelhefte (Print only) EUR 69,90

¹ IP-gesteuerter, elektronischer Zugang oder Remote User Access für eine unbegrenzte Nutzerzahl an einem Standort. Preise für weitere Standorte siehe Zeitschriften-Preisliste 2019: Multi-Site Licenses (PDF).
² Personengebundener elektronischer Einzel-Zugang über Benutzername und Passwort.

Studenten gewähren wir gegen Vorlage eines Nachweises eine Ermäßigung von 25 % auf den Abonnementpreis für Privatpersonen.

Alle Preisangaben sind unverbindliche Preisempfehlungen. Bei Bestellungen aus Deutschland enthalten die Endpreise die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Für das Ausland sind die Listenpreise für Zeitschriften Nettopreise, mehrwertsteuerfrei.

Rechnungen werden i.d.R. jeweils bei Erscheinen des ersten Heftes eines Jahrganges verschickt.

Portokosten siehe Zeitschriften-Preisliste 2019 (PDF)

Die Abbestellungen von Abonnements müssen 6 Wochen vor Jahresende erfolgen.

Mediadaten

Anzeigenpreisliste Nr. 7 (gültig ab 1. Januar 2008)

Anzeigenformat

1/1 Seite = 113 x 180 mm

Druckunterlagen

elektronische Daten (pdf-, tif-, postscript-Dateien)

Beilagen

keine

Verbreitung

international

Druckauflage

225

Anzeigenpreise

1/1 Seite = EUR 350,--
Umschlags. 2, 3 = EUR 400,-- 

Anzeigenschluss auf Anfrage. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Anzeigen und Fremdbeilagen.

Redaktion

Alle den redaktionellen Teil der Zeitschrift betreffenden Zusendungen sind per E-Mail zu richten an:

Prof. Dr. Ulrike Höroldt
Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz
Archivstr. 12–14
14195 Berlin
Ulrike.Hoeroldt@gsta.spk-berlin.de

Verantwortlich für den Rezensionsteil und die Rubrik »Berichte und Kritik« ist

Prof. Dr. Frank-Lothar Kroll
Technische Universität Chemnitz
Philosophische Fakultät
Institut für Europäische Geschichte
Reichenhainer Str. 39
09126 Chemnitz

Eine Haftung für unverlangt eingereichte Manuskripte wird nicht übernommen. Eine Rückgabe erfolgt nur, wenn Rückporto beigefügt ist. Die Einreichung des Manuskripts stellt ein Angebot zur Übertragung des ausschießlichen Verlagsrechts für die Zeit bis zum Ablauf des Urheberrechts dar. Die Annahmeerklärung kann förmlich erfolgen bzw. implizit durch Abdruck des Manuskripts ausgesprochen werden. Das übertragene Verlagsrecht schließt auch die Befugnisse zur Einspeicherung in eine Datenbank sowie zu weiteren Vervielfältigungen zu gewerblichen Zwecken in jedem möglichen Verfahren ein. Dem Autor verbleibt die Befugnis, nach Ablauf eines Jahres anderen Verlagen eine einfache Abdruckgenehmigung zu erteilen; ein eventuelles Honorar hieraus steht dem Autor zu.

Einzelhefte

54 Treffer

























Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.