Wirtschaftsethische Perspektiven V

Methodische Ansätze, Probleme der Steuer- und Verteilungsgerechtigkeit, Ordnungsfragen

2000. Tab., Abb.; 231 S.
Available as
82,00 €
ISBN 978-3-428-10160-3
available
73,90 €
ISBN 978-3-428-50160-1
available
Price for libraries: 94,00 € [?]
98,90 €
ISBN 978-3-428-80160-2
available
Price for libraries: 126,00 € [?]

Description

Der neueste Band der Wirtschaftsethischen Perspektiven enthält die überarbeiteten Beiträge zweier Sitzungen des Ausschusses "Wirtschaftswissenschaften und Ethik" im Verein für Socialpolitik. Dieser Ausschuss setzt sich aus Wirtschaftswissenschaftlern sowie Philosophen und Theologen zusammen. Ingo Pies stellt im ersten Aufsatz das Forschungsprogramm einer ökonomischen Theorie der Moral zur Diskussion. Peter Weise zeigt, wie durch die Interaktionen der Menschen Normen und Verhaltensregelmäßigkeiten evolutorisch und selbstorganisatorisch entstehen können. Joachim Wiemeyers Beitrag zur Ordnung des Arbeitsmarktes versucht, die Diskrepanz zwischen dem dominierenden ökonomischen Ansatz und den vorherrschenden gesellschaftlichen Gerechtigkeitsvorstellungen zu erklären. Volker Arnold zeigt in einem Modell internationalen Steuerwettbewerbs, warum es aus Effizienzgründen sinnvoll ist, Arbeits- und Kapitaleinkommen unterschiedlich zu besteuern. Udo Ebert diskutiert unter dem Leitbild einer lorenz-gerechten Besteuerung grundlegende Prinzipien der Haushaltsbesteuerung. Hans-Peter Weikard geht der Frage nach, ob in einer umlagefinanzierten Rentenversicherung Kindererziehung einen Einfluss auf den Beitrag oder auf den Rentenanspruch haben sollte. Wolfgang Schmitz beschäftigt sich mit dem österreichischen Familienlastenausgleichgesetz aus dem Blickwinkel der Institutionen- und Systemeethik. Ulrich Gähde zeigt, dass die wissenschaftstheoretischen Einsichten, die in die Struktur und Funktionsweise erfahrungswissenschaftlicher Gedankenexperimente gewonnen wurden, auch für die ethische Diskussion von grundlegender Bedeutung sind. Wulf Gaertner stellt im letzten Beitrag die Frage, welche Gerechtigkeitsvorstellungen Studenten der Wirtschaftswissenschaften aufweisen.

Die Autoren des vorliegenden Bandes lassen ein weites Spektrum an Fragestellungen erkennen, die von methodischen Grundfragen im Verhältnis von Ethik und Ökonomik über Probleme der Steuer- und Verteilungsgerechtigkeit bis hin zu aktuellen wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Themen reichen.

Overview

Inhalt: I. Pies, Wirtschaftsethik als ökonomische Theorie der Moral. Zur fundamentalen Bedeutung der Anreizanalyse für ein modernes Ethikparadigma - P. Weise, Verhaltenskoordination durch Normen aus selbstorganisatorischer und evolutorischer Perspektive - J. Wiemeyer, Die Ordnung des Arbeitsmarktes aus wirtschaftsethischer Sicht. Eine Problemskizze - V. Arnold, Steuergerechtigkeit und internationaler Steuerwettbewerb um Direktinvestitionen - U. Ebert, Einige Überlegungen zur Familienbesteuerung - H.-P. Weikard, Kindererziehung und Rentenversicherung. Zur Gerechtigkeit des "Generationenvertrags" - W. Schmitz, Gerechtigkeitstheorien der neuen Institutionen- und Systemökonomik im Hinblick auf den Ausgleich der Familienlasten in Österreich - U. Gähde, Zur Funktion ethischer Gedankenexperimente - W. Gaertner, Erweiterte Ordnungen und Verteilungsgerechtigkeit. Wie urteilen Studenten?

Press Reviews

»Dieser Band des Ausschusses ›Wirtschaftswissenschaften und Ethik‹ gibt einen Überblick über einige relevante Aspekte der Wirtschaftsethik und zeigt ihre enorme Weiterentwicklung in den letzten Jahren auf. Der Band besticht durch eine gute Mischung formaler Darstellung mit gleichzeitig wirtschaftspolitischer Anwendung. […] Hervorzuheben ist, dass exzentrische und zu formale oder an gesellschaftlichen Problemstellungen vorbeigehende Beiträge nicht enthalten sind, so dass auch der interessierte Laie die Argumentation in dieser Publikation verfolgen kann.« Werner Lachmann, in: Wirtschaft und Ethik, 2/2002

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.