Varianten von Familialismus

Eine historisch vergleichende Analyse der Kinderbetreuungs- und Altenpflegepolitiken in kontinentaleuropäischen Wohlfahrtsstaaten

2013. Tab., Abb.; 233 S.
Available as
59,90 €
ISBN 978-3-428-14098-5
available
53,90 €
ISBN 978-3-428-54098-3
available
Price for libraries: 70,00 € [?]
71,90 €
ISBN 978-3-428-84098-4
available
Price for libraries: 92,00 € [?]

Description

Wohlfahrtsstaaten unterscheiden sich unter anderem darin, welchen Stellenwert sie der Familie – im Vergleich zum Staat oder zum Markt – in der Wohlfahrtsproduktion zuschreiben. Die konservativen Wohlfahrtsstaaten gelten als besonders familialistisch. Das Buch präsentiert eine Familialismus-Typologie und zeichnet aus einer historisch-institutionalistischen Perspektive die Entwicklung von Kinderbetreuungs- und Altenpflegepolitiken in vier konservativen Wohlfahrtsstaaten (Belgien, Deutschland, Frankreich und Österreich) nach. Es wird analysiert, inwiefern und warum sich das Gesicht des Familialismus im Zeitablauf gewandelt hat. Die theoretische Verortung der konservativen Wohlfahrtsstaaten im impliziten und expliziten Familialismus bestätigt sich durch die empirische Analyse. In Belgien, Frankreich und Deutschland zeigt sich zudem eine konservative Spielart des optionalen Familialismus.

Overview

Einleitung

I. Familialismus: Zur Definition des Untersuchungsgegenstands

II. Theoretische Überlegungen zur Entstehung und Entwicklung von Kinderbetreuungs- und Altenpflegepolitiken

Einleitung – Funktionalistische Ansätze – Kulturalistische Ansätze – Akteurszentrierte Ansätze – Institutionalistische Ansätze – Erklärungsfaktoren für die Kinderbetreuungs- und Altenpflegepolitik

III. Österreich: Der Prototyp des expliziten Familialismus

Kinderbetreuung: Varianten des expliziten Familialismus – Altenpflegepolitik: Vom indirekten zum direkten expliziten Familialismus

IV. Deutschland: Im Übergang vom expliziten zum optionalen Familialismus

Kinderbetreuungspolitik: Vom impliziten über den expliziten zum optionalen Familialismus – Altenpflegepolitik: Vom impliziten zum expliziten Familialismus

V. Frankreich: Optionaler Familialismus als Politikerbe

Kinderbetreuungspolitik: Vom strukturellen De-Familialismus zum expliziten und zum optionalen Familialismus – Altenpflegepolitik: Vom indirekten zum direkten expliziten Familialismus

VI. Belgien: Optionaler Familialismus als (ungeplanter) Nebeneffekt

Kinderbetreuungspolitik: Vom De-Familialismus zum optionalen Familialismus – Altenpflegepolitik: Vom impliziten zum expliziten Familialismus

VII. Entwicklungspfade des Familialismus

Familialismus und Wohlfahrtsstaatstypologie – Entwicklungspfade in der Kinderbetreuungspolitik – Entwicklungspfade in der Altenpflegepolitik – Entwicklungspfade des Familialismus in konservativen Wohlfahrtsstaaten

VIII. Erklärungsfaktoren des Wandels von Familialismus

Übergang zum indirekten expliziten Familialismus – Kinderbetreuung: Übergang zum direkten expliziten Familialismus – Altenpflege: Übergang zum direkten expliziten Familialismus – Kinderbetreuung: Übergang zum optionalen Familialismus – Erklärungsmuster für den Wandel des Familialismus in konservativen Wohlfahrtsstaaten

Literaturverzeichnis

Press Reviews

»Leitners Studie leistet einen wichtigen Beitrag für die vergleichende Wohlfahrtsstaatsforschung, die oftmals noch den fixen und generalisierenden Typologien verhaftet ist.«
Wolfgang Keck, in: Femina Politica, 1/2014

»Diese gewinnbringende Studie der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung bietet für die aktuellen Debatten um den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen einerseits und die Auseinandersetzung über Pflegebedarf andererseits wichtige Denkanstöße.«
Dr. Alexandra Scheele, in: Portal für Politikwissenschaft, online 17.10.2013

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.