Untreue und Transparenz

Eine Intervention zur Prozeduralisierung der lex lata (§ 266 StGB)

Breach of Trust and Transparency. An Intervention for the Proceduralization of the Lex Lata (Section 266 German Criminal Code)
2020. 409 S.
Available as
99,90 €
ISBN 978-3-428-15856-0
available
89,90 €
ISBN 978-3-428-55856-8
available
Price for libraries: 116,00 € [?]

Description

»Breach of Trust and Transparency. An Intervention for the Proceduralization of the Lex Lata (Section 266 German Criminal Code)«

The present study represents an intervention for the proceduralization of the German criminal offence of »breach of trust« (section 266 German Criminal Code) on the basis of transparency as the procedural criterion. Based on a historical, criminological, and system-theoretical analysis and after systematizing the criticism of the German criminal offence of »breach of trust«, the author presents a concept of a procedural criminal law on »breach of trust« within the framework of a lex ferenda, thereby serving as an example for the proceduralization of other white collar offenses.

Overview

Einführung: Forschungshypothese, Gang der Untersuchung und Transparenzmerkmal
Die Wahl des Themas – Obligatorisches zu § 266 StGB – Die Forschungshypothese – Weitere Ziele der Untersuchung: Kriminologie, Prozeduralisierung und systemtheoretische Analyse des Wirtschaftsstrafrechts – Der Gang der Untersuchung – Begriffliche Grundlegung

1. Grundlegung: Der Zusammenhang zwischen Untreue und Transparenz
Die Grundlage der Forschungshypothese: Der Wirkungszusammenhang zwischen Untreue und Transparenz – Die Struktur des Untreuetatbestandes – Zusammenfassung der Ergebnisse

2. Rechtstatsächliche Analyse des § 266 StGB in Bezug auf prozedurale Elemente der Strafbarkeit
Einführung – Zum Begriff prozeduralen Untreuerechts – Prozedurales Strafrecht bei Andreas Eicker – Das Konzept des »rechtsfreien Raums« bei Arthur Kaufmann – Prozedurales Strafrecht bei Albin Eser – Prozedurales Strafrecht bei Winfried Hassemer – Eigene Definition von (hypothetischer) Prozeduralität bei der Untreue – Untersuchung des § 266 StGB auf hypothetische Prozeduralität – Ergebnis: Systematisierung der Kritik an der Untreue in Praxis und Theorie

3. Vorschläge zu einer lex ferenda
Ausgangspunkt – US-amerikanisches Recht – Geldwäschestrafrecht – Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs, § 218a StGB – Notwendigkeit einer Prozeduralisierung und Eignung des Transparenzmerkmals als prozedurales Entscheidungskriterium – Alternativkonzepte – Legitimation einer gesetzlichen Prozeduralisierung bei § 266 StGB – Konkreter Vorschlag einer lex ferenda – Zusammenfassung

Literaturverzeichnis

Stichwortverzeichnis

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.