Umgang mit der Armut

Eine sozialethische Analyse

1990. 147 S.
Available as
52,00 €
ISBN 978-3-428-06818-0
available
46,90 €
ISBN 978-3-428-46818-8
available within 2–4 business days
[Why not instantly?]
 
Price for libraries: 60,00 € [?]

Description

Die Festlegung der Armut ist abhängig vom angelegten Maßstab. Sie wird unterschiedlich definiert, je nachdem sie von Beteiligten oder nur von Außenstehenden festgelegt wird. Armut kann ebenso auf das leibliche Wohl wie auch auf die immateriellen Güter der Menschen bezogen werden. Wenn mit ihr eine Mißachtung des Menschseins verbunden ist, widerspricht sie der Würde des Menschen. Wo das geschieht, versündigt sich der Mensch seinem Mitmenschen gegenüber. Darum kann sich in der Armut auch die Sünde des Menschen zeigen. Zwar ist Armut nicht gleichzusetzen mit Sünde. Aber der Arme ist auch nicht sündlos! Sollte sich in der Armut die Mißachtung des Armen und die Selbstrechtfertigung und Selbsterhöhung des nicht Betroffenen zeigen, tritt in ihr das Kennzeichen der Sünde hervor. Die unfreiwillige Armut kann dadurch hervorgerufen sein, daß der einzelne seine Armut unwillentlich selbstverschuldet hat oder aber nur unfähig ist, sie zu überwinden. Die freiwillige Armut steht der unfreiwilligen Armut gegenüber. Sie verzichtet auf leibliche Güter oder auf die Ausübung eigener Rechte und eigener Macht. Im übertragenen Sinn ist der Demütige gerade der Arme! Die freiwillige Armut ist oft eine selbstverschuldete. Der Mensch nimmt bewußt in Kauf, durch eigenes Verschulden in Armut zu fallen. Er wäre in der Lage, die Armut zu überwinden, tut aber nichts dagegen. Die Armut berührt nicht nur die Menschenwürde, sondern auch andere Rechte des Menschen. Sie beeinflußt ihrerseits die Freiheit, Gerechtigkeit und auch das Recht auf Eigentum. Das Leben in Armut kann nämlich die Möglichkeit einschränken, Freiheit und Gerechtigkeit in der Gesellschaft wahrzunehmen. Die vielfachen Armutsbegriffe der biblischen Tradition, des Mittelalters und der Reformationszeit sollen in dieser sozialethischen und sozialwissenschaftlichen Untersuchung aufgegriffen werden. Der Behandlung der Armut in der evangelischen und katholischen Kirche wird besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Theologien beider Kirchen werden herausgearbeitet. Die Option für die Armen in der lateinamerikanischen Befreiungstheologie hat ihre Eigenart und ihren spezifischen Charakter. Sie muß deshalb im Blick auf ihre besonderen Akzente ebenfalls untersucht werden. Der Begriff der Armut ist zum Charakteristikum der Dritten Welt geworden. Es gilt darum, die dortigen Armutsprobleme und vor allem die durch die Armut entstandenen Schuldenfragen aufzugreifen. Gesucht wird dabei nach handfesten praktikablen Regelungen. Auch hier hat sich in der Vergangenheit wiederholt jede der beiden Kirchen zu Wort gemeldet. Die Armutsfrage ist in den siebziger Jahren - und auch heute wieder - als Folge der massiven Arbeitslosigkeit in den Industrienationen des Westens und auch besonders der Bundesrepublik aufgetaucht. Man spricht von einer "Neuen Armut", die man - allerdings in bestimmten ideologisch ausgerichteten Gruppen - mit dem Pauperismus des 19. Jahrhunderts in einen engen Zusammenhang bringt. Aber es ist zu fragen, ob dieser Zuordnung nicht von vornherein Grenzen zu setzen sind. Kann man die Erscheinungen der gegenwärtigen sozialen Problematik unter dem Stichwort der Armut des Pauperismus erfassen? Inwieweit ist eine Lösung des Armutsproblems an die Forderung nach der Wiederherstellung der Vollbeschäftigung zu knüpfen? Hat die gegenwärtige Armutsproblematik nicht auch ganz andere Strukturen und Implikationen? Um die Behandlung aller dieser Fragen in sozialethischer und sozialwissenschaftlicher Hinsicht geht es in dieser Untersuchung.

Aus dem Vorwort

Overview

Inhaltsübersicht: Vorwort - Erstes Kapitel: Die Bedeutung der Armut in der Bibel: Die Armen im Alten Testament - Der Begriff Armut im Neuen Testament - Zweites Kapitel: Armut im Mittelalter und in der Reformation: Die Armut im Mittelalter - Luthers Stellung zur Armutsfrage - Calvins Einstellung zur Armut - Zwinglis Stellung zur Armut - Drittes Kapitel: Neuzeitliche evangelische Stellungnahme zur Problematik der Armut: Die Denkschriften der Evangelischen Kirche in Deutschland - Die ökumenische Auseinandersetzung mit der Armut - Die evangelische Theologie und die Armut - Viertes Kapitel: Die Stellung der Armen in der katholischen Kirche: Die Kirche der Armen in der katholischen Soziallehre - Die Option für die Armen im Hirtenbrief der amerikanischen Bischofskonferenz - Das Eigentum und die Eigentumsordnung - Das Streben nach sozialer Gerechtigkeit - Fünftes Kapitel: Die Theologie der Befreiung: Die Entstehung der Theologie der Befreiung - Das Verhältnis von Befreiung und Erlösung - Die Solidarität mit den Armen - Die Basisgemeinde - Die Option für den Marxismus in der Theologie der Befreiung - Innerkirchliche Kritik an der Theologie der Befreiung - Sechstes Kapitel: Die internationale Schuldenkrise: Die Ursachen der Schuldenkrise - Merkmale der Schuldenproblematik - Die Lösung des Schuldenproblems - Eine Ethik des Überlebens: Verantwortung aus internationaler Solidarität - Menschenwürdige Bedingungen in den Entwicklungsländern - Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung - Siebentes Kapitel: Armut - Pauperismus - Neue Soziale Frage: Die Unterscheidung von absoluter und virtueller Armut bei Karl Marx - Die Neue Soziale Frage - Achtes Kapitel: Rückblick und Ausblick in Thesen - Literaturverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.