Teilung anerkannt, Einheit passé?

Status-quo-oppositionelle Kräfte in der Bundesrepublik Deutschland vom Grundlagenvertrag bis zur Friedlichen Revolution. Mit Geleitworten von Rainer Eckert / Stephan Hilsberg / Detlef Kühn

2013. 377 S.
Available as
39,90 €
ISBN 978-3-428-14140-1
available
35,90 €
ISBN 978-3-428-54140-9
available
Price for libraries: 46,00 € [?]
49,90 €
ISBN 978-3-428-84140-0
available
Price for libraries: 62,00 € [?]

Description

Teilung anerkannt, Einheit passé? Diese Frage haben sich die in dieser Studie untersuchten status-quo-oppositionellen Gruppen und Persönlichkeiten in der Deutschlandpolitik während der 70er und 80er Jahre in der Bundesrepublik gestellt. Sie haben versucht, auf ihre Weise, das heißt im Sinne der Offenheit der Deutschen Frage, gegen den deutschlandpolitischen Mainstream zu argumentieren. Dabei sind sie auf erhebliche Widerstände im eigenen politischen Lager und im auf die Zweistaatlichkeit Deutschlands ausgerichteten intellektuellen Diskurs der Bundesrepublik gestoßen.

Welche Wechselwirkungen gab es zwischen den hier untersuchten Gruppen und Persönlichkeiten und den Vertretern des deutschlandpolitischen Mainstreams? Zuweilen hatte es den Anschein einer Diskursverweigerung. Es ist daher eine beachtliche Leistung der in dieser Studie untersuchten deutschlandpolitischen Dissidenten, dass sie trotz aller Verdächtigungen und Anfeindungen dennoch am Staatsziel der Wiedervereinigung ganz besonders festhielten und – ex post – ihrer Zeit praktisch weit voraus waren: »Und so ist es heute richtig und an der Zeit, an die Menschen zu erinnern, die sich nie mit der Spaltung unserer Nation abgefunden haben. Ihnen gebührt hohe Anerkennung und ein angemessener Platz in der Nationalgeschichte.« (Rainer Eckert)

Overview

Geleitworte von Rainer Eckert, Stephan Hilsberg und Detlef Kühn

A. Einleitung

Problemaufriss: Die Deutsche Frage 1972–1989 oder: Teilung anerkannt, Einheit passé? – Forschungsstand – Theoretischer Rahmen und methodisches Vorgehen – Quellen – Aufbau der Arbeit

B. Die Forderung nach aktiver Deutschlandpolitik als Teil der Präambel des Grundgesetzes (Untersuchungsgruppe 1)

Brücken bauen zur DDR-Opposition: Der deutschlandpolitische Arbeitskreis der CDA – Antikommunismus und Berlin-Frage: Der Kurt-Schumacher-Kreis und die SPD – Selbstbestimmungsrecht und Sicherheitspolitik: Der Liberale Detlef Kühn – Opposition gegen die herrschenden Tendenzen in der DDR-Forschung: Die Gesellschaft für Deutschlandforschung – Die »akademische Elite unter den Übersiedlern aus der DDR«: Der Arbeitskreis ehemaliger DDR-Akademiker – Zwischenfazit

C. Die Forderung nach aktiver Deutschlandpolitik als Friedenskonzept (Untersuchungsgruppe 2)

»Vorwärts auf dem Weg zu einem einigen sozialistischen Deutschland!« – Die westdeutsche Kommunistische Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten (KPD/ML) und ihre »Sektion DDR« – Die Grünen und die Deutsche Frage – Die deutschlandpolitischen Kongresse der Grünen (1983–1984) – Die Arbeitsgruppe Berlin- und Deutschlandpolitik der Alternativen Liste – Der Initiativkreis Linke Deutschland-Diskussion (LDD) – Zwischenfazit

D. Resümee

Quellen und Literatur

Personenregister

Sachregister

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.