Stadt, Bürgertum und Staat im 19. Jahrhundert

Selbstverwaltung, Partizipation und Repräsentation in Berlin und Preußen 1806 bis 1918

2003. Tab.; XX, 1329 S.
Available as
159,90 €
ISBN 978-3-428-10562-5
available
143,90 €
ISBN 978-3-428-50562-3
available within 2–4 business days
[Why not instantly?]
 
Price for libraries: 184,00 € [?]

Description

In dieser ebenso umfangreichen wie durch ihre weitgefächerten Fragestellungen bestechenden Studie untersucht der Verfasser am Beispiel der preußisch-deutschen Metropole Berlin das komplexe Verhältnis zwischen der Stadt als örtlich begrenztem Raum der Artikulation, Wahrnehmung und Repräsentation bürgerschaftlicher Interessen sowie der Begründung und Entwicklung teilnehmenden Gestaltens und Wirkens in der Gesellschaft. Das Augenmerk gilt ebenso dem Bürgertum als tragender Schicht der kommunalen Selbstverwaltung, Adressat staatlichen Gestaltungswillens, als kreativem Akteur eigenverantwortlichen Handelns und Inhaber der politischen Macht in der Gemeinde. Ebenso untersucht Berthold Grzywatz den Staat als Zentrum der Verwaltung, als koordinierende, aufsichtführende und intervenierende Instanz, aber auch als durch gouvernementale Interessen gesteuerte Agentur der Monarchie im historischen Längsschnitt. Unter modernisierungstheoretischen Aspekten geht es dem Autor um den Zusammenhang von lokaler Herrschaft, staatlicher Verwaltung und politischem Gesamtsystem von den Jahren des Zusammenbruchs und der Staatsreform im frühen 19. Jahrhundert bis zum Ende des Kaiserreichs. Mit kritischem Blick auf die ordnenden, stabilisierenden und integrativen Funktionen wird in der Selbstverwaltung partizipationsgeschichtlich ein Moment konservativen Beharrens entdeckt. Das außerordentlich sorgfältig, detail- und kenntnisreich angelegte Werk liefert damit auch einen zukünftig kaum zu entbehrenden Beitrag zur Geschichte des Liberalismus in Deutschland.

Overview

Inhaltsübersicht: Einleitung: Erkenntnisinteresse - Fragestellungen - Begriffe - Methode und Quellen - Erstes Kapitel: Repräsentation und Partizipation als Instrumente staatlicher Erneuerung in Preußen - Zweites Kapitel: Das Kommunalrecht im Reformprozeß - Ziel und historische Wirkungen - Drittes Kapitel: Bürgerrecht und Gewerbefreiheit in der Reformzeit und im Vormärz - Viertes Kapitel: Kommunales Beamtentum und bürgerschaftliche Selbsttätigkeit unter der Permanenz städtischer Finanznot in der Nachreformära - Fünftes Kapitel: Stadtverordnetenwahlen und Gemeinderepräsentation unter der ersten preußischen Städteordnung - Sechstes Kapitel: Selbstverwaltung im preußischen Verfassungsstaat - Siebtes Kapitel: Partizipationsdefizite und Wahlreformversuche unter dem nachrevolutionären Städterecht - Achtes Kapitel: Konflikte zwischen Stadt und Staat im Konstitutionalismus - Neuntes Kapitel: Städtebürgertum, kommunale Parteien und das Gemeindewahlrecht im Kaiserreich - Zehntes Kapitel: Die politische Unterrepräsentation der Großstadt - kommunale Bemühungen zur Reform des Landtags-Wahlrechts und zur Revision der Wahlkreiseinteilung in Preußen - Schluß: Kommunale Selbstverwaltung und politische Teilhabe in der Gemeinde als Faktoren politischer Modernisierung in Preußen - Statistischer Anhang - Quellen- und Literaturverzeichnis - Personen- und Ortsregister - Sachregister

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.