Rechtssprache Europas

Reflexion der Praxis von Sprache und Mehrsprachigkeit im supranationalen Recht

2004. Abb.; 421 S.
Available as
88,00 €
ISBN 978-3-428-11580-8
available
80,00 €
ISBN 978-3-428-51580-6
available
Price for libraries: 102,00 € [?]
106,00 €
ISBN 978-3-428-81580-7
available
Price for libraries: 136,00 € [?]

Description

Die "Heidelberger Gruppe der Rechtslinguistik" (www.recht-und-sprache.de) widmet sich in ihrem vierten gemeinsamen Band mit dem Europarecht einem Gebiet, das neuartige Probleme aufwirft: aus seinem supranationalen Ursprung, wegen seiner inzwischen zwanzig gleichrangigen Nationalsprachen, wegen seiner Vielheit von Rechtskulturen.

Das Recht der Union expandiert beschleunigt - 'in die Breite' nach seiner schieren Masse, auf inzwischen praktisch allen Rechtsgebieten; und es breitet sich 'in die Tiefe' aus, nämlich unmittelbar in das Innenleben der nationalen Rechte. Um auf praktikable Weise in der Wirklichkeit anzukommen, braucht es aber eine gemeinsame Sprache; und diese Sprache sollte von den Bürgern Europas angenommen werden können, darf also ihre Nationalsprachen nicht überwältigen. In diesem noch offenen Vorgang des Herausbildens einer Rechtssprache Europas spielen hierarchisch zentralistische wie auch interaktionistisch dezentrale, im Ganzen also gegenläufige Faktoren und Bestrebungen eine Rolle. Um so schwerer ist es beispielsweise, trotz alles dessen eine hinreichende Rechtssicherheit zu gewährleisten, die ohne Verlässlichkeit der sprachlichen Formen nicht denkbar ist.

Der vorliegende Band diskutiert einen wichtigen Teil der Probleme, die sich der Übersetzungswissenschaft, der Linguistik und der Jurisprudenz auf diesem Feld stellen: auf der Ebene der europäischen Verfassungstheorie, in den komplexen Fragen der Mehrsprachigkeit und in den Ansätzen zu einer gemeineuropäischen Methodik in der Arbeit der Gemeinschaftsgerichte. Überhaupt spielt die Justiz bei der Entwicklung des europäischen Rechts und seiner Sprache eine zentrale Rolle; dem entspricht es, dass auch die vor kurzem erschienene Arbeit "Juristische Methodik, Band II - Europarecht" (von F. Müller und R. Christensen) wesentlich auf Analysen der Praxis der Gerichtshöfe der Union basiert.

Der vorliegende Band geht auch diesmal wieder interdisziplinär vor und schließt ferner Beiträge einer Reihe von Praktikern aus den europäischen Institutionen ein.

Overview

Inhalt: I. Fragen der Theorie: R. Christensen / F. Müller, Mehrsprachigkeit oder das eine Recht in vielen Sprachen - P. Schiffauer, Leviathan oder Hydra. Versuch über Staatlichkeit und Europäische Integration - F. Hanschmann, Sprachliche Homogenität und europäische Demokratie. Zum Zusammenhang von Sprache, Öffentlichkeit und Demokratie - II. Probleme der Mehrsprachigkeit: R. Christensen / M. Sokolowski, Juristisches Entscheiden unter der Vorgabe von Mehrsprachigkeit - P. Sandrini, Transnationale interlinguale Rechtskommunikation: Translation als Wissenstransfer - G. Caussignac, Empirische Aspekte der zweisprachigen Redaktion von Rechtserlassen - P. Berteloot, Die Europäische Union und ihre mehrsprachigen Rechtstexte - I. Burr / T. Gallas, Zur Textproduktion im Gemeinschaftsrecht - P. Pescatore, Zu Rechtssprache und Rechtsstil im europäischen Recht - III. Zur sprachpraktischen Methodik des Europäischen Gerichtshofs: T. Groh, Methodenrelevante Normtexte im Gemeinschaftsrecht - M. Dederichs / R. Christensen, Inhaltsanalyse als methodisches Instrument zur Untersuchung von Gerichtsentscheidungen, vorgeführt am Beispiel der Rechtsprechung des EuGH - M. Dederichs / R. Christensen, Die Rolle der Beobachtung zweiter Ordnung in der Rechtsprechung des EuGH - T. Kuhn / R. Christensen, Was heißt individuelle Betroffenheit des Klägers oder wie behandelt man einen Konflikt um die Lesart des Gesetzes? - W. Buerstedde, Der Schlussantrag am Anfang. Zur Rolle des Schlussantrags in einer juristischen Methodik des Gemeinschaftsrechts

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.