Organisation der finanziellen Führung

Empirische Bestandsaufnahme und Zeitvergleich

2002. Tab., Abb.; IV, 523 S.
Available as
124,00 €
ISBN 978-3-428-10478-9
available
111,90 €
ISBN 978-3-428-50478-7
available
Price for libraries: 144,00 € [?]
148,90 €
ISBN 978-3-428-80478-8
available
Price for libraries: 188,00 € [?]

Description

Kernaufgabe der finanziellen Führung ist, die Zahlungsfähigkeit zu sichern. Zahlungsunfähigkeit ist existenzbedrohlich, entsprechend gut ist das Problem aus finanztheoretischer Perspektive durchleuchtet.

Liquiditätssicherung ist als Daueraufgabe aber auch organisationsbedürftig. Gerade diese Organisationsbedürftigkeit bewegt nach den regelmäßigen Schlagzeilen über Liquiditätskrisen unsere Gemüter. Solche Krisen drängen etwa folgende Fragen auf:

- Hat das Management in Zeiten lang anhaltender Überschüsse den Blick für die Liquidität verloren?

- Sind hochspezialisierte Finanzmanager überhaupt noch führbar?

- Haben innerbetriebliche Finanzplanungs- und Kommunikationssysteme versagt?

Die Fragenliste ließe sich beliebig fortsetzten, Antworten hingegen sind rar. Hier setzt die vorliegende Studie an. Sie formuliert und prüft Hypothesen über den gegenwärtigen Zustand und den Entwicklungsprozeß von Finanzorganisationen in Unternehmen des nicht-finanziellen Sektors. Die Datengrundlage besteht aus halbstrukturierten Intensivinterviews mit Vertretern von 29 der insgesamt 33 deutschen Industrie- und Handelsaktiengesellschaften, die sich 1968 an einer Untersuchung von Hauschildt beteiligten.

Die Befunde erhärten die konservativ wirkende Auffassung, daß die Gelddinge des Unternehmens nach bürokratisch strukturierter Ordnung und nach Macht verlangen. Finanzexperten, die sich von der Leitungsebene verselbständigen, Überwachungsdefizite, unverbindliche Verantwortungsabgrenzungen, Planungs- und Kontrollmängel, lückenhafte Finanzkommunikation im Konzern und konfliktscheues »finanzielles Gewissen« sind in etlichen Finanzorganisationen anzutreffen. Die Strenge des Zahlungsfähigkeitsgebotes stellt keine oberste Gestaltungsmaxime für die Finanzorganisation mehr dar. Die finanzielle Führung hat im Laufe der Zeit Macht eingebüßt. Dieser Machtverlust ist in weiten Teilen Konsequenz einer erhöhten Konzentration auf den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Das Wirtschaftlichkeitspostulat löst jedoch nur in einigen finanziellen Führungen das Liquiditätspostulat als Leitmaxime organisatorischer Gestaltung ab. An seine Stelle tritt in etlichen Fällen das »Prinzip des geringsten Widerstandes«.

Overview

Inhaltsübersicht: A. Einleitung - Erster Teil: Theoretische Konzeption und empirische Vorgehensweise: Grundlagen einer Hypothesengenerierung zur Finanzorganisation - Hypothesen zum Erscheinungsbild der Finanzorganisation und ihrer Dynamik - Empirische Vorgehensweise - Zweiter Teil: Finanzorganisation der Gegenwart: Eine empirische Bestandsaufnahme: Bestandsaufnahme der Arbeitsteilung - Bestandsaufnahme der Koordination - Finanzorganisation im Kontext ihrer Rahmenbedingungen - Dritter Teil: Die Entwicklung der Finanzorganisation im komparativ-statischen Vergleich: Dynamik des Kompetenz- und Positionsgefüges - Dynamik des Kommunikations- und Interaktionsgefüges - Resümee und Ausblick - Anhang 1 - 8 - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.