Nonverbale Verhaltensweisen im Strafprozess
Nonverbal Behavior in Criminal Procedure
2022. 1 Tab.; 306 S.
Available as
89,90 €
ISBN 978-3-428-18439-2
available
79,90 €
ISBN 978-3-428-58439-0
available
Price for libraries: 104,00 € [?]

Description

»Nonverbal Behavior in Criminal Procedure«: The dissertation examines the justiciability of nonverbal communication in the criminal trial. The article concludes that these partially involuntary reactions - counterintuitive to ones »first sense of justice« - are fully justiciable. Both in the case of accidental occurrence as well as in case of deliberate provocation, and this holds also to the detriment of the silent defendant.

Overview

1. Nonverbale Verhaltensweisen
Begriffsbestimmung – Zur Funktion und materiellen Bedeutung nonverbaler Verhaltensweisen im Kommunikationsprozess
2. Formale Anforderungen an die Beweiserhebung
Zur Beweisbedürftigkeit nonverbaler Verhaltensweisen – Nonverbale Verhaltensweisen in der Dichotomie von (subjektivem) Personal- und Sachbeweis
3. Erhebungs- und Verwertbarkeitsschranken
Die Justizförmigkeit des Verfahrens als Schranke für »ungewöhnliche« Beweiserhebungen? – Die Schranke des § 136a StPO – Das Gebot förmlicher Beweiserhebung und formale Erhebungsschranken für Experiment-Konstellationen? – Der Grundsatz des »nemo tenetur se ipsum accusare« und seine Ausprägungen in §§ 243 Abs. 5 Satz 1, 136 Abs. 1 Satz 2 StPO und der Mitwirkungsfreiheit – Die Vorschriften der §§ 52, 81c Abs. 3 Satz 1 StPO – Allgemeines Persönlichkeitsrecht, Art. 2 Abs. 1, 1 Abs. 1 GG – Das Recht auf ein faires Verfahren, Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 20 Abs. 3 GG
4. Zur Bedeutung in der Beweiswürdigung
Nonverbale Verhaltensweisen als Bestandteil des Inbegriffs der mündlichen Verhandlung – Aspekte im Rahmen der freien Beweiswürdigung
5. Schlussbemerkung
Literatur- und Sachwortverzeichnis

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.