Mittelbare Beteiligungen in der Zusammenschlusskontrolle

Zur Übernahme des wirtschaftlichen Risikos im Spannungsverhältnis zwischen Zusammenschluss- und Vorfeldkontrolle am Beispiel des Warehousing

Indirect Shareholdings in Merger Control. On the Assumption of Economic Risk in the Field of Tension Between Merger and Pre-Merger Control Using the Example of Warehousing
2021. 214 S.
Available as
79,90 €
ISBN 978-3-428-18235-0
available
71,90 €
ISBN 978-3-428-58235-8
available
Price for libraries: 92,00 € [?]

Description

»Indirect Shareholdings in Merger Control. On the Assumption of Economic Risk in the Field of Tension Between Merger and Pre-Merger Control Using the Example of Warehousing«

On the basis of the current decision practice of the European Commission on so-called warehousing, this dissertation examines the scope of the standstill obligation of European merger control. In doing so this thesis focusses on the question whether the European Merger Regulation (EUMR), like the German merger control regime, is designed to cover the preparation of an acquisition of control and what consequences arise from such a »pre-merger control« for the practice of company acquisitions.

Overview

Einleitung
1. Grundlagen: Mittelbare Beteiligungen außerhalb von Mitgliedschaftsverhältnissen – Zweischritt der Untersuchung: Die Einflussmacht im Innenverhältnis von Anteilsinhaber und dem Träger des wirtschaftlichen Risikos und das Strukturelement des Zusammenschlusstatbestandes – Die Rechtsfolgen des Zusammenschlusstatbestandes – Begriffsbestimmung – Erscheinungsformen der Verlagerung des wirtschaftlichen Risikos
2. Die Beurteilung von Warehousingkonstellationen im Schrifttum und durch die Kommission: Warehousing als Verstoß gegen das Vollzugsverbot? – Die Beurteilung der faktischen Einflussmacht des Optionsinhabers
3. Das Innenverhältnis zwischen dem wirtschaftlichen und rechtlichen Anteilsinhaber: Der Träger des wirtschaftlichen Risikos als Entscheidungsträger im Rahmen des Kartellverbotes – Die Interessenwahrungspflicht in Prinzipal-Agent-Verhältnissen – Schlussfolgerungen für das Innenverhältnis des rechtlichen und wirtschaftlichen Anteilsinhabers
4. Der wirtschaftliche Anteilsinhaber in den Zusammenschlusstatbeständen der deutschen und europäischen Zusammenschlusskontrolle: Die Übernahme des wirtschaftlichen Risikos als Zusammenschlusstatbestand im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen – Der Kontrollbegriff der europäischen Zusammenschlusskontrolle – Die Übernahme des wirtschaftlichen Risikos als Kontrollerwerbstatbestand im Rahmen der europäischen Zusammenschlusskontrolle
5. Die Fusionskontrollverordnung als Zusammenschluss- oder Vorfeldkontrolle? Reichweite und Regelungsgehalt der Fusionskontrollverordnung – Die Abgrenzung gegenüber einer Vorfeldkontrolle am Beispiel der deutschen Zusammenschlusskontrolle – Die Berücksichtigung nichtkontrollierender Minderheitsbeteiligungen im Rahmen der Fusionskontrollverordnung
6. Endergebnis
Literatur- und Stichwortverzeichnis

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.