Menschenbilder im Wandel ihrer Aspekte: von Vernunft- zu Mischwesen

Ideengeschichte einer Verfassungsanthropologie

2013. 248 S.
Available as
49,90 €
ISBN 978-3-428-14184-5
available
44,90 €
ISBN 978-3-428-54184-3
available
Price for libraries: 58,00 € [?]
59,90 €
ISBN 978-3-428-84184-4
available
Price for libraries: 76,00 € [?]

Description

Das Grundgesetz und die Menschenrechtskodifikationen gehen vom Menschen als einer Selbstverständlichkeit aus, wenn sie ihm eine Würde und das Recht zu leben zuschreiben. Die Ideen- und Rechtsgeschichte zeigen jedoch, dass Menschenbilder Ansichtssache sind. Seit der Renaissance und verstärkt während der Aufklärung haben die Vorstellungen, die Menschen sich von sich machten, erhebliche Wandlungen erfahren, je nachdem, welche Kriterien den Ausschlag geben sollten: die Schöpfung? die Physis? der aufrechte Gang? die Vernunft? Seitdem der Orang-Utan entdeckt und das Tierische im Mensch thematisiert wurden, geriet die Abgrenzung zum Tier zu einem Dauerproblem der Selbsterkenntnis. Medizin und Naturwissenschaften verdrängten dabei die Theologie aus der Deutungshoheit. Das Problem ist dringlicher geworden, seitdem Vorstadien des Menschen biotechnologisch produziert, menschliche und tierische Gene und Organe miteinander verbunden und Menschen technisch »optimiert« werden. Die Antwort auf die Frage, welcher Art »Mischwesen« wie »mice with human brains« oder Menschen mit Gehirnsimulatoren sind, entscheidet darüber, ob die produzierten Wesen instrumentalisiert und beseitigt werden dürfen oder ob ihnen Menschenwürde und Lebensrechte zustehen.

Die Untersuchung diskutiert die unterschiedlichen Denk- und Interessenansätze, mit denen Ethik und Recht einerseits, Forschungsneugier und Gesundheitsindustrie andererseits ihre streitigen Folgerungen ziehen. Sie verfolgt die These, dass das vom Bundesverfassungsgericht gezeichnete Menschenbild nicht mehr genügt und der Nachzeichnung bedarf, sollen die stattfindenden Entartungen nicht dem Pragmatismus einer wechselhaften Gesetzgebung überantwortet bleiben.

Overview

I. Der Mensch als Frage

Anthropozentrik – Perspektiven – Studienplan

II. Anthropologische Wenden

Humanismus – Welterfahrungen – Physiologische Einsichten – Maschinenwesen – Sozialisationen – Vernunft-Mensch – Qualitätsauslesen – Rephilosophierte Anthropologien – Zwischenbilanz

III. Entgrenzungen der Spezies Mensch

Dekonstruktionen – Entartungen: Chimbrids – Modifikationen des Gehirns – Modifikationen der Keimbahnen – Fiktionale Metamorphosen – Semantische Abstraktionen – Technisierungen: Cyborgs – Zwischenbilanz

IV. Mischwesen im ethischen Wettbewerb

Unternehmen »Ethik« – »Britische« Ethik – »Deutsche« Ethik – Relativierungen – Medizinethiken – Christliche Menschenbilder – Tierethik – Verantwortungen – Zwischenbilanz

V. Konzepte der Spezies Mensch

Intuitive Konzepte – Judikative Konzepte – Biologische Konzepte – Phänotypische Konzepte – Qualifizierende Konzepte – Enwicklungspotentiale – Optimierungskonzepte – Mischwesen »sui generis« – Zwischenbilanz

VI. Rechtsstatus

Das Biomedizin-Übereinkommen – Biomedizingesetze – Verfassungsstatus: Mensch/Tier – Menschenrechtspositionen – Ausdehnungen des »Menschenbildes« – Verfassungsfiktionen – Ähnlichkeiten: Analogien – Ein- und Ausgrenzungen

VII. Reflexionen

Literaturverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.