Leistung(sdruck), Arbeitssystem und Gesundheit

Eine quantitativ empirische Auswertung der WSI-Betriebsrätebefragungen zu ergebnisorientierten Arbeitssystemen

Flexible and Result-Oriented Work Systems, the Pressure to Perform and Health
2016. 78 Tab., 20 Abb.; 273 S.
Available as
69,90 €
ISBN 978-3-428-14617-8
available
62,90 €
ISBN 978-3-428-54617-6
available
Price for libraries: 80,00 € [?]
83,90 €
ISBN 978-3-428-84617-7
available
Price for libraries: 106,00 € [?]

Description

»Flexible and Result-Oriented Work Systems, the Pressure to Perform and Health«

Flexible and self-organized forms of work organization are often linked with further intensification of work, long working hours and even health problems. At the same time it is also evident that long working hours, especially in the framework of projects and goal-settings, are more and more difficult to regulate. Both the health and safety regulations in Germany, as well as institutional representation of interest at the workplace, are operating with their present possibilities at their limits.

Overview

Kurzfassung, Abstract, Einleitung

Teil 1: Theoretischer Teil

Ergebnisorientiert gesteuerte Arbeitssysteme – Bisherige wissenschaftliche Befunde zu Arbeitsbedingungen in ergebnisorientiert geführten Arbeitssystemen – Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Regulierung – Hypothesen und Fragen

Teil 2: Empirie – Befunde aus der WSI-Betriebsrätebefragung 2008/09

Methodik – Bildung von Betriebstypen nach Art der Leistungssteuerung – Deskriptive Beschreibung der Betriebstypen – Arbeitsbedingungen in den Betriebstypen im Vergleich – Regulierung von Arbeitsbedingungen im Vergleich der Betriebstypen

Teil 3: Zusammenfassung und Ausblick

Hypothesen – Weiterer Forschungsbedarf

Anhang

Literatur- und Sachverzeichnis

Press Reviews

»Diese Publikation auf Basis der Auswertung der WSI-Betriebsrätebefragung zur Verbreitung und zu den Auswirkungen ergebnisorientierter Arbeitssysteme ergänzt und bisherige Forschung um sehr wichtige Befunde, die in der Debatte stärker berücksichtigt werden sollten.« Prof. Dr. Jörg Flecker, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 70, Heft 1/2018

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.