Kontrollierbarkeit konsensualer Verfahrensweisen am Beispiel des US-amerikanischen Strafprozessrechts
2003. Tab.; 345 S.
Available as
94,00 €
ISBN 978-3-428-10809-1
available
84,90 €
ISBN 978-3-428-50809-9
available within 2–4 business days
[Why not instantly?]
 
Price for libraries: 108,00 € [?]

Description

Die Absprachen im Strafprozess bildeten einen wichtigen Schwerpunkt im strafprozessualen Schrifttum der letzten Jahre, da sie den Strafprozess nachhaltig verändert haben. Eine Abschaffung oder Zurückdrängung der Absprachenpraxis ist heute nicht mehr vorstellbar. Angesichts dieser Entwicklung geht es darum, die Absprachenpraxis durch gezielte Verfahrensregeln zu domestizieren und ihre schlimmsten Auswüchse zu beseitigen.

Die Autorin untersucht daher anhand einer rechtsvergleichenden Analyse des US-amerikanischen Strafverfahrens, das mit dem "Plea Bargaining" schon eine lange Tradition konsensualer Verfahrensweisen aufweist und auch eine Reihe von Regeln zu ihrer Begrenzung enthält, die Möglichkeiten derartiger Regeln. Eine Untersuchung, ob und in welchem Umfang die amerikanischen Regeln zum Plea Bargaining in das deutsche Recht übernommen werden könnten und welche Ergebnisse dadurch zu erwarten wären, fehlte bislang in der deutschen Diskussion.

Die Arbeit besteht neben einer kurzen Einleitung aus drei Teilen: Der 1. Teil enthält eine Bestandsaufnahme der Absprachen im deutschen Strafverfahren. Der 2. Teil, das Kernstück der Arbeit, beinhaltet eine Analyse des US-amerikanischen Plea Bargaining-Systems. Neben den Grundlagen des Strafprozesses und des Systems der Strafzumessung werden insbesondere die zentralen Regelungen des Plea Bargaining im Bundesstrafverfahren erläutert und Entwicklungen sowie faktische Spielräume für konsensuale Verfahrensweisen aufgezeigt. Auch Versuche einer Abschaffung des Plea Bargaining werden dargestellt. Der abschließende 3. Teil enthält eine rechtsvergleichende Bewertung.

Kyra Dreher gelangt zu dem Ergebnis, dass die Kontrolle konsensualer Verfahrensweisen nicht wegen der Schwächen der US-amerikanischen Regelungen selbst, sondern vor allem wegen der diese Normen weitgehend außer Kraft setzenden Haltung des United States Supreme Court gescheitert ist. Dennoch bieten die dortigen Erfahrungen wertvolle Erkenntnisse auch für das deutsche Strafverfahren. So finden sich in den US-amerikanischen Regelungen Ansätze, die eine effektivere Kontrolle der Absprachen durchaus ermöglichen würden.

Overview

Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Teil: Die Absprachen im deutschen Strafverfahren: Begriffserklärung - Grundlagen und Entstehungsgründe - Die Enttabuisierung von Absprachen - Stellungnahme in der Literatur und Rechtsprechung zur Rechtsstaatlichkeit von Absprachen - Zusammenfassung - 2. Teil: Das US-amerikanische Plea Bargaining System: Entstehung und rechtliche Grundlagen des plea bargaining - Anspruch und Wirklichkeit der Federal Rule of Criminal Procedure 11 - Funktionen und Motive der Verfahrensbeteiligten am plea bargaining - Friktionen zwischen plea bargaining und verfahrensrechtlichen Prinzipien - Reformbestrebungen - Abschließende Stellungnahme - 3. Teil: Rechtsvergleichende Bewertung - Zur Übertragbarkeit amerikanischer Modelle auf das deutsche Strafverfahren: Notwendigkeit einer verbindlichen Regelung - Anleihen US-amerikanischer Lösungsmodelle als Ausweg? - Ergebnis der Untersuchung und Schlussfolgerungen - Anhang: US-amerikanische Gesetzestexte - Verbindliche Regelungen ohne Gesetzeskraft - Formulare - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.