Konsumentenschutz im Hochschulbereich

Unvollständige Nachfragerinformation, Marktversagen und markt-basierte Schutzmechanismen

2007. Tab.; 378 S.
Available as
88,00 €
ISBN 978-3-428-12510-4
available
80,00 €
ISBN 978-3-428-52510-2
available
Price for libraries: 102,00 €

Description

In der seit einigen Jahren in Deutschland und in anderen Ländern geführten Diskussion über geeignete Mittel zur Qualitätssicherung im Bereich der Lehre an Hochschulen geht es aus ökonomischer Sicht im Grunde um die Lösung eines Informationsproblems: Studentische Nachfrager nach Lehrdienstleistungen sind (vor Studienbeginn) in der Regel schlechter über die spezifischen Qualitätseigenschaften der angebotenen Studienprogramme informiert als die Anbieter dieser Programme. Aus informationsökonomischer Sicht sind Märkte für akademische Lehrdienstleistungen als Märkte mit unvollständiger Nachfragerinformation zu bezeichnen, wobei zusätzlich der Spezialfall der asymmetrisch zwischen den Marktparteien verteilten Qualitätsinformation vorliegt. Existieren keine qualitätsoffenbarenden Institutionen, dann führt die Informationsasymmetrie zu Lasten der Studienplatz-Nachfrager zum "Versagen" des Marktes für akademische Lehrdienstleistungen.

Vor diesem Hintergrund untersucht Karsten Mause, welche Mittel aus ökonomischer Sicht geeignet erscheinen, die zwischen den Anbietern und Nachfragern von Studienplätzen bestehende Informationsasymmetrie abzubauen, und das drohende Marktversagen infolge von Informationsmängeln abzuwenden. Der Autor widmet sich, anders gewendet, dem in der bildungsökonomischen Literatur bislang lediglich ansatzweise behandelten Thema des "Konsumentenschutzes" im Hochschulsektor: Wie können sich (potentielle) Studenten vor schlechter Angebotsqualität schützen? Mit Hilfe von Theoriebausteinen aus der Informationsökonomik, der Law & Economics sowie der Neuen Institutionenökonomik wird gezeigt, daß sich auf Lehrdienstleistungsmärkten unter bestimmten Bedingungen Mechanismen des "Marktschutzes" (Anbieterreputation, Anbieterwerbung, Einschaltung von Zertifizierern und Informationsintermediären) und des "Selbstschutzes" (studentische Nachfrage nach Qualitätsinformationen) herausbilden. Funktionieren diese markt-basierten Mechanismen, dann können die Marktteilnehmer das vorliegende Informationsproblem selbst lösen. Empirische Befunde aus dem größtenteils wettbewerblich organisierten Hochschulsystem der USA stützen die Argumentation. Studentenschutz im Hochschulsektor ist demnach nicht per se eine Staatsaufgabe.

Overview

Inhaltsübersicht: Einführung in die Problemstellung - Teil I: Märkte und Marktversagen im Hochschulbereich: Der Markt für akademische Lehrdienstleistungen - Unvollständige Nachfragerinformation und Marktversagen - Marktliche Mechanismen der Problemlösung im Überblick - Teil II: Qualitätssignale der Studiengang-Anbieter: Reputation als Qualitätssignal I: Reputationsaufbau - Reputation als Qualitätssignal II: Reputationspflege - Informationsbereitstellung durch Anbieterwerbung - Teil III: Marktinformation durch private dritte Parteien: Einschaltung privater Informationsintermediäre - Zertifizierung durch private Agenturen - Teil IV: Der Staat als dritte Partei - Studentenschutz als Staatsaufgabe? - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Titles from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.