Irrtum über wesentliche Eigenschaften

Dogmatische und dogmengeschichtliche Untersuchung

2003. 147 S.
Available as
69,00 €
ISBN 978-3-428-11058-2
available
62,90 €
ISBN 978-3-428-51058-0
available within 2–4 business days
[Why not instantly?]
 
Price for libraries: 80,00 € [?]

Description

Der Irrtum über verkehrswesentliche Eigenschaften einer Person oder Sache, den § 119 Abs. 2 BGB zum Grund für die Anfechtung eines Rechtsgeschäfts macht, bereitet Rechtswissenschaft und -praxis erhebliche Probleme. Prominentes Beispiel ist die Bewältigung der Konkurrenz von Sachmängelhaftung und Irrtumsanfechtung. Trotz der hier auftretenden Schwierigkeiten wird jedoch eine Prämisse bei der Auslegung so gut wie nie in Frage gestellt, nämlich daß die verkehrswesentliche Eigenschaft, von der das Gesetz spricht, ein tatsächlicher Umstand, der Eigenschafts- mithin ein Sachverhaltsirrtum ist. Ist der relevante Eigenschaftsirrtum statt dessen eine Fehlvorstellung über die rechtsgeschäftlich bestimmte Sollbeschaffenheit einer Person oder Sache und damit Unterfall des Inhalts- und Erklärungsirrtums im Sinne von § 119 Abs. 1 BGB, lösen sich nicht nur die Probleme, vor die der Umgang mit Abs. 2 stellt.

Mit der Konzentration des wesentlichen Irrtums auf die Fehlvorstellung über den Inhalt der eigenen Erklärung zieht man zugleich eine Lehre aus der zweitausendjährigen Geschichte des Irrtumsrechts. Für die klassischen römischen Juristen stand fest, daß geschäftshindernd nur der Irrtum über den Inhalt des Vertrags wirkte. Der Irrtum über die tatsächlichen Eigenschaften des Geschäftsgegenstandes wurde erst in der byzantinischen und mittelalterlichen Rechtswissenschaft zum Konsenshindernis. Als Filter der relevanten Fehlvorstellungen fungierte später das Kausalitätskriterium, also die Frage, ob der Irrtum für die Vornahme des Geschäfts ursächlich war. Die naturrechtliche Rechtsgeschäftslehre, die das theoretische Fundament für diese Lösung bildete, drängte jedoch zu ihrer Selbstaufhebung. Die notwendige, von den meisten Interpreten des BGB aber bis heute noch nicht gezogene Konsequenz besteht darin, den Eigenschaftsirrtum als Fehlvorstellung über die eigene Erklärung zu begreifen. Nur in diesem Fall liegt nämlich ein Risiko, von dem sich nicht behaupten läßt, der Irrende habe es durch den Geschäftsabschluß freiwillig übernommen.

Overview

Inhaltsübersicht: Erstes Kapitel: Kritik der Lehre zum geltenden Recht: Ausgangslage: Keine subjektiv-teleologische oder Wortlautinterpretation - Irrtumsrecht ohne Irrtumsbegriff: Titze - Eigenschafts- als Geschäftsirrtum: Flume - Eigenschafts- als "indifferenter Istbeschaffenheitsirrtum": Brauer - Eigenschafts- als Erklärungsirrtum: Schmidt-Rimpler - Zweites Kapitel: Vom error in materia zum Irrtum über wesentliche Eigenschaften: Stoff- und Geschlechtsirrtum im klassischen römischen Recht - Vom Irrtum über den Vertragsinhalt zum Sachverhaltsirrtum - Von der Gattungsverwechslung zum Eigenschaftsirrtum - Handlungstheoretische und rechtsgeschäftliche Bedingungslehre - Rückkehr zur römischen Irrtumslehre - Ergebnisse - Drittes Kapitel: Der Eigenschaftsirrtum in der Praxis: Unmittelbarkeitsdogma und Wertirrtum - "Irrtum" über zukünftige Eigenschaften? - Konkurrenz von Anfechtung und Gewährleistung - Irrtum über persönliche Eigenschaften

Press Reviews

»Jan Dirk Harkes Untersuchung zum Irrtum über wesentliche Eigenschaften ist ein Nebenprodukt (Vorwort) seiner Habilitationsschrift ›Si error aliquis intervenit‹, die den Irrtum im klassischen römischen Vertragsrecht behandelt. Der hier zu besprechende Band beschäftigt sich im Anschluss daran mit der Dogmengeschichte des Eigenschaftsirrtums und seiner Behandlung in der Dogmatik des geltenden Zivilrechts. […] Harke absolviert sein ehrgeiziges Programm zwar im Schnelldurchlauf, jedoch mit Bravour. Er liefert eine erfrischend kurze, pointierte und dennoch präzise Untersuchung zu einem Gegenstand, über den längst alles gesagt zu sein schien, und er fügt der irrtumsrechtlichen Diskussion wichtige Facetten hinzu.« Martin Löhnig, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung, 124/2007

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.