Herabsetzung der Gegenleistung nach culpa in contrahendo
2001. 178 S.
Available as
58,00 €
ISBN 978-3-428-10167-2
available
52,90 €
ISBN 978-3-428-50167-0
available
Price for libraries: 68,00 € [?]

Description

Gegenstand der Arbeit ist die Untersuchung einer besonderen Rechtsfolge einer Fallkonstellation der culpa in contrahendo (Verschulden bei Vertragsschluß).

Wenn im Vorfeld eines Vertragsschlusses, meist eines Kaufvertrages, der Schuldner der Hauptleistung falsche Informationen über den Vertragsgegenstand gibt oder die erforderliche Aufklärung oder Beratung unterläßt, so kann dem Gläubiger ein Schadensersatzanspruch aus culpa in contrahendo erwachsen. Der Anspruch richtet sich nach der Rechtsprechung des BGH wahlweise auf Rückabwicklung des Vertrages oder auf Herabsetzung der Gegenleistung, wobei der Käufer den erworbenen Gegenstand behalten kann. Mit dieser Herabsetzung der Gegenleistung befaßt sich der Autor.

Zunächst wird eine dogmatische Grundlage für die Herabsetzung der Gegenleistung an sich erarbeitet, an die die bisher vorwiegend von pragmatischen Überlegungen geprägte Rechtsprechung rückgekoppelt werden kann. Bisherige Begründungsversuche halten einer kritischen Überprüfung nicht stand. Historische Betrachtungen und eine sorgfältige Analyse der Interessenlage führen zu dem neuartigen Ansatz, die Herabsetzung der Gegenleistung auf die vergessene Vorschrift des § 251 Abs.1 2. Alt. BGB zu stützen.

Sodann wird die bislang ungeklärte Frage der Bemessung des Umfangs des Anspruchs untersucht. In der Rechtsprechung kursiert eine Vielzahl von widersprüchlichen Berechnungsmethoden. Auch hier lassen sich jedoch unter Zuhilfenahme der bereits gewonnenen Ergebnisse klare Leitlinien erarbeiten. Die Betrachtung von Sinn und Zweck der Rechtsfigur belegt, daß der Umfang der Herabsetzung entsprechend der aus § 472 Abs. 1 BGB bekannten Minderungsformel zu berechnen ist. Dieses Ergebnis läßt sich entgegen bisheriger Praxis mit notwendigen Anpassungen auf alle Fallkonstellationen anwenden.

Overview

Inhaltsübersicht: I. Problembeschreibung: Beispiele - Charakteristika - Rahmen der rechtlichen Behandlung - Themenstellung - II. Problembehandlung in früherer Zeit: Die Zeit vor dem BGB - Die Zeit des BGB - III. Interessenlage: Das Behaltensinteresse des Käufers - Die Verkäuferinteressen - Bewertung des Verkäuferinteresses im Hinblick auf das Käuferinteresse - Zwischenergebnis - Belange der Rechtsordnung als solcher - Ergebnis - IV. Gesetzliche Vorgaben: Eingrenzung - Die herkömmliche Konstruktion - V. Der Ansatz über § 251 Abs. 1 2. Alt. BGB: § 251 Abs. 1 1. Alt. BGB: Unmöglichkeit der Herstellung - § 251 Abs. 1 2. Alt. BGB: Herstellung "nicht genügend" - VI. Der Umfang des Anspruchs: Einteilung der Konstellationen - Die Grundkonstellation: Problem mit dem erworbenen Gegenstand als solchem - Sonderkonstellationen: Probleme außerhalb des Gegenstands - VII. Zusammenfassung - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.