Hemmschwellentheorie und Einzelfallgerechtigkeit
The Theory of Killing Inhibition Threshold and Individual Case Assessment
2017. 219 S.
Available as
79,90 €
ISBN 978-3-428-15259-9
available
71,90 €
ISBN 978-3-428-55259-7
available
Price for libraries: 92,00 € [?]
95,90 €
ISBN 978-3-428-85259-8
available
Price for libraries: 122,00 € [?]

Description

»The Theory of Killing Inhibition Threshold and Individual Case Assessment«

The author examines the jurisprudence of the German Federal Court of Justice on the killing inhibition threshold of the past thirty years and critically evaluates its background relating to law, psychology and reasons for punishment. Subsequently, she discusses other options for individual case consideration and the possibility of punishing individual cases within the element of guilt and individualized sentencing.

Overview

A. Einleitung

Das Bedürfnis nach Einzelfallgerechtigkeit – Einzelfallgerechtigkeit durch die Hemmschwellentheorie? – Gang der Untersuchung

B. Die Tötungshemmschwelle: Einordnung

Abgrenzung von dolus eventualis und bewusster Fahrlässigkeit – Die Kernpunkte der »Hemmschwellentheorie«

C. Entwicklung der Rechtsprechung

Entstehung und bisherige Anwendung der Hemmschwellentheorie – Neuere Entwicklungen – Fazit

D. Rechtfertigung der Hemmschwellentheorie

Existenz einer besonderen Hemmschwelle – Straftheoretische Einordnung – Verfassungsgemäßheit

E. Andere Wege zur Ermöglichung von Einzelfallgerechtigkeit

Ausschließliche Berücksichtigung der mildernden Kriterien über §§ 20, 21 StGB – Umfassende Einzelfallabwägung mittels eines minder schweren Falles – Weitere Möglichkeiten im Rahmen der Strafzumessung

F. Schlussbetrachtung

Literatur- und Sachverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.