Hemmschwellen im Strafrecht

Eine übergreifende Untersuchung der Hemmschwellen bei Sexualdelikten und Totschlag

2011. Tab., Abb.; 432 S.
Available as
82,00 €
ISBN 978-3-428-13689-6
available
74,00 €
ISBN 978-3-428-53689-4
available
Price for libraries: 94,00 € [?]
98,00 €
ISBN 978-3-428-83689-5
available
Price for libraries: 128,00 € [?]

Description

Bei dem Titel dieser Arbeit dürfte vielen Lesern die so genannte "Hemmschwellentheorie" in den Sinn kommen; die Tötungshemmschwelle stellt indes nur den gedanklichen Ausgangspunkt für die Untersuchung dar, wenn die Autorin auch in einem übergreifenden Exkurs auf sie und das vom BGH entwickelte Hemmschwellenargument eingeht: Die vermehrt vorgebrachte Kritik hieran hält die Autorin für nicht überzeugend, sondern vertritt die Ansicht, dass angesichts einer grds. existierenden Tötungshemmschwelle diese auch normativ berücksichtigt werden muss.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage, ob eine Hemmschwelle auch bei Sexualstraftaten existiert. Unter Zugrundelegung u. a. anthropologischer, neurobiologischer, psychiatrischer Argumente bejaht die Autorin diese Frage.

Darüber hinaus stellt sie pharmakologische Behandlungsmöglichkeiten von Sexualstraftätern vor, die zwar zu einer Wiederherstellung der Hemmschwelle führen können, jedoch auch mit erheblichen Risiken verbunden sind.

Schließlich legt die Autorin in einer Übersicht dar, wie die Rechtsprechung bereits Hemmschwellen bei Sexualstraftaten in Ansatz bringt und wie diese stärker berücksichtigt werden müssten. Dies erfolgt anhand einer von der Autorin vorgenommenen Kategorisierung (Serientaten, Ambivalenz, Beziehungstat, Diametralität), die exemplarisch an verschiedenen BGH-Urteilen und den zugrunde liegenden erstinstanzlichen Urteilen veranschaulicht wird.

Overview

Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Die Existenz von Hemmschwellen bei Sexualstraftaten: Vergewaltigung - Sexueller Missbrauch von Kindern - Inzest - 2. Exkurs zur Tötungshemmschwelle: Einleitung - "Hemmung vor dem Tötungsvorsatz" versus "Hemmung vor der Tötung" oder: Zur Frage, ob es einer - qualitativen - Differenzierung zwischen der "Hemmung vor der Tötungshandlung" und der "Hemmung vor dem Tötungsvorsatz" bedarf bzw. ob eine solche vom BGH intendiert ist - Hemmschwellenüberwindung mit Durchführung der Tathandlung? Oder: Zu dem Argument, dass der Täter durch die Handlung gerade seine fehlende Hemmschwelle demonstriert hat - Existenz einer Hemmschwelle - Hemmschwellenargument und Unterlassen - 3. Pharmakologische Behandlung von Sexualstraftätern - die medikamentöse (Wieder-)Herstellung einer Hemmschwelle: Hintergründe - Chirurgische Kastration - Pharmakologische Ansätze - Rechtliche Hintergründe der Pharmakotherapie - 4. Rechtsprechungsübersicht: Einleitung - Serientat: Serieller Charakter, situativer Zusammenhang - Ambivalenz: ambivalentes Opferverhalten - Beziehungstat: einer persönlichen Beziehung entspringend - Diametralität: "strafschärfende" Heranziehung - Schlussbetrachtung - Literaturverzeichnis und Sachregister

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.