Gerechtigkeit im gesellschaftlichen Diskurs des späteren Mittelalters
2012. Tab., Abb.; 293 S.
Available as
54,00 €
ISBN 978-3-428-13706-0
available
48,00 €
ISBN 978-3-428-53706-8
available
Price for libraries: 62,00 € [?]
64,00 €
ISBN 978-3-428-83706-9
available
Price for libraries: 84,00 € [?]

Description

Im späteren Mittelalter rückten das Gemeinwohl und die es stützenden sittlichen Normen in den Mittelpunkt des Nachdenkens über die Ordnung des menschlichen Miteinanders. Die Gerechtigkeit, die man als Kardinaltugend bis ins 12. Jahrhundert hinein primär in ihrer Verbindung zu den theologischen Tugenden des Glaubens, Hoffens und Liebens diskutiert hatte, erhielt im politischen Kontext eine neue Qualität. Ihr Anspruch, das Ich durch die Hinordnung zu den anderen zu vervollkommnen, erhob die Gerechtigkeit zum Garanten für die Stabilität und die Dauerhaftigkeit des weltlichen Gemeinwesens. In der Jurisprudenz und der Theologie/Philosophie wurden die vor dieser Folie neu zu bestimmenden Prinzipien gerechten Handelns unter Bezugnahme auf die christliche Tradition, das römische und kanonische Recht sowie die antike, vornehmlich aristotelische, Philosophie erörtert, in Spiegel-Texten, Tugendlehren und in Reformschriften, aber auch in bildlichen Kunstwerken den politisch Agierenden nahe gelegt, in der Historiographie und der Literatur reflektiert sowie in Predigten und Reden oder bei feierlichen Einzügen dem Volk vermittelt. Hiermit ist ein weites Forschungsfeld aus dem Bereich der politischen Ideengeschichte umrissen, dessen Vielschichtigkeit und Relevanz die Beiträge des vorliegenden Sammelbandes, die verschiedene geographische Räume, Quellengattungen und Facetten der Gerechtigkeit beleuchten, aufzeigen.

Overview

Petra Schulte, Gabriele Annas und Michael Rothmann
Einleitung

Petra Schulte
Karl der Kühne und die Leitidee gerechter Herrschaft

Ulrich Meier
Die linke und die rechte Waagschale der Justiz. Die Rezeption der aristotelischen Lehre der Teilgerechtigkeiten bei Albertus Magnus und Ambrogio Lorenzetti

Krijn Pansters
Gerechtigkeit als Strukturelement katechetischer Texte des 15. Jahrhunderts

Klaus Schreiner
strengkeit des gerichts und der straffe mit sunderlichen gnaden gelyndert. Theologische Grundlegung, gedankliche Durchdringung und geschichtliche Praxis hoch- und spätmittelalterlicher Gnadenjustiz

Hagen Keller
Norm, Rechtsbruch und Strafe im »öffentlichen Bewusstsein« der italienischen Kommunen

Michael Hohlstein
Strenge und Milde. Zur Gesetzesgerechtigkeit in der spätmittelalterlichen Pastoralliteratur

Barbara Frenz
Gleichheitsdenken als Konsequenz aus dem städtischen Grundwert der Gerechtigkeit

Gabriele Annas
Gehorsamkeyt ist tod, gerechtigkeyt leyt not, nichts stet in rechter ordenung. Zum Begriff der »Gerechtigkeit« in Schriften zur Reichsreform des 15. Jahrhunderts

Franz Fuchs
Die Praxis des kaiserlichen Kammergerichts im Spiegel Nürnberger Gesandtschaftsberichte des 15. Jahrhunderts

Kristin Böse
tous les membrez en un vray corps. Rechtsprechung und Körpermetapher im Trajan/Herkinbald-Teppich des Berner Historischen Museums

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.