Diskriminierende Arbeitgeberkündigungen und die europäischen Diskriminierungsverbote
2010. 286 S.
Available as
76,00 €
ISBN 978-3-428-13230-0
available
68,00 €
ISBN 978-3-428-53230-8
available
Price for libraries: 88,00 € [?]
92,00 €
ISBN 978-3-428-83230-9
available
Price for libraries: 118,00 € [?]

Description

Bastian-Peter Stenslik befasst sich in der vorliegenden Dissertation mit den Auswirkungen des europäischen Antidiskriminierungsrechts, insbesondere der Richtlinien 2000/78/EG, 2000/43/EG und 2002/73/EG auf das deutsche Recht der Kündigung von Arbeitsverhältnissen durch den Arbeitgeber. Zur Veranschaulichung der konkreten Problemstellungen bettet er diese zusätzlich in kurze Fälle ein.

Zunächst wird im Rahmen der Einleitung besonderes Augenmerk auf § 2 IV AGG gerichtet, wobei der Autor der Frage nachgeht, welche Auswirkungen dieser scheinbare Ausschluss des Diskriminierungsrechts bei Kündigungen hat. Sodann beleuchtet er den gesamten Bestand des deutschen Kündigungsrechts mit Blick auf dessen Vereinbarkeit mit den europarechtlichen Vorgaben. Dies schließt die Regelungen des BGB, den allgemeinen Kündigungsschutz nach dem KSchG sowie die Regelungen zum besonderen Kündigungsschutz, etwa des SGB IX oder des MuSchG, ein. Neben den materiellen Regelungen berücksichtigt er auch prozessuale Fragen, etwa zur Beweislast. Dieser Teil der Untersuchung zeigt mehrere Verstöße des deutschen Kündigungsrechts auf, die auch nicht im Wege der richtlinienkonformen Auslegung behoben werden können.

Abschließend richtet Bastian-Peter Stenslik den Blick auf die Auswirkungen der aufgezeigten Verstöße des deutschen Kündigungsrechts gegen die europarechtlichen Vorgaben. Hier untersucht er zunächst eine etwaige Rechtsprechungsänderung des Europäischen Gerichtshofs zur unmittelbaren Wirkung von Richtlinien zwischen Privaten und verneint diese nach Analyse aktueller Entscheidungen. Außerdem geht er der Frage nach der Möglichkeit der Anerkennung von ungeschriebenen europäischen Diskriminierungsverboten im Range des Primärrechts nach. Entgegen der Auffassung des Europäischen Gerichtshofs in der Rechtssache Mangold lehnt der Verfasser eine solche Konstruktion ab. Im Ergebnis können die Verstöße gegen die Antidiskriminierungs-Richtlinien nach Ansicht des Verfassers zu Staatshaftungsansprüchen dadurch Benachteiligter gegen die Bundesrepublik Deutschland führen.

Overview

Inhaltsübersicht: A. Einleitung: Das primäre Gemeinschaftsrecht - Die Antidiskriminierungs-Richtlinien - Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - B. Das Kündigungsrecht im Einzelnen: Die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches - Das Kündigungsschutzgesetz - Sonstige kündigungsrechtliche Vorschriften - Aufhebung / Änderung von § 611 a BGB, § 81 II S. 2 SGB IX - Die Beweislastverteilung - Materielle Präklusion - Schutz für Nicht-Merkmalsträger - C. Die Konsequenzen der Richtlinienverstöße: Unmittelbare Wirkung der Antidiskriminierungs-Richtlinien - Ungeschriebene Diskriminierungsverbote - Staatshaftungsanspruch - Ergebnis - D. Fazit - Literatur- und Sachwortverzeichnis

Press Reviews

»Der Autor stellt die gegenwärtige Rechtslage anschaulich dar und schafft es, den Leser damit zu fesseln. Durch viele Fallbeispiele ist dieses Werk auch für juristische Laien gut nachzuvollziehen.« Isabel Bierther, in: socialnet, 11/2010

»Verdienstvoll an dieser wissenschaftlich präzisen Arbeit ist im Besonderen der Nachweis, dass in der schwierigen Frage der Umsetzung des europäischen Antidiskriminierungsrechts in Deutschland mit wenigen und das Gesamtsystem schonenden Gesetzesänderungen ein diskrimierungsfreier und damit auch europarechtskonformer Zustand hergestellt werden könnte.« Barbara Trost, in: Das Recht der Arbeit, 6/2011

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.