Die Zueignungsdogmatik der §§ 242, 246 StGB
2004. 313 S.
Available as
86,00 €
ISBN 978-3-428-11579-2
available
78,00 €
ISBN 978-3-428-51579-0
available
Price for libraries: 98,00 € [?]
104,00 €
ISBN 978-3-428-81579-1
available
Price for libraries: 134,00 € [?]

Description

Zwischen der praktischen Bedeutung der §§ 242, 246 StGB und der Subsumtionsfähigkeit des Zueignungsbegriffs besteht ein Missverhältnis. Nach Streichung der Gewahrsamsklausel hängen Struktur und Grenzen des § 246 StGB nur noch von der Zueignung ab. Die Manifestationstheorie aber bietet weder klare noch nachprüfbare Voraussetzungen. Stattdessen handelt es sich hierbei um einen Sammelbegriff, der die Schwebe zwischen Kasuistik und fundierter Normanwendung überbrückt. Als zweiter Weg steht der Rückgriff auf die als überschießende Innentendenz verstandene Zueignungsabsicht des § 242 StGB im Raum: Die objektivierte Absicht beschreibt die Zueignung. Indessen passt das weder zu § 246 StGB, noch lässt das Normgefüge des § 242 StGB eine Auslagerung des Zueignungserfolges zu. Die Wurzel des Übels ist der undeutliche Kern der Zueignung, wonach es gemeinhin einer Anmaßung des Eigentums bedarf. Bei eingehender Prüfung ist jedoch keine Bedeutungsvariante der These tragfähig.

Der Autor greift daher den durch die dinglichen Ansprüche gezeichneten zentralen Konfliktfall des zivilrechtlichen Eigentums auf, die Auseinandersetzung um das Haben der Sache. Begrenzt durch die systematische Stellung der §§ 242, 246 im StGB liegt darin der Kern des Begriffs. Insgesamt nimmt die dargestellte Zueignungsdogmatik ihren Anfang im zivilrechtlichen Bezugspunkt und entwickelt sich dort in ihren Grundlagen, wächst am systematischen Verhältnis der §§ 242 I, 246 StGB, durchlebt die Wandlung in die Drittzueignung, stellt sich der praktischen Anwendung und schließt mit der Verwirklichung durch Unterlassen.

Overview

Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Kapitel: Die abstrakte Zueignungsdogmatik: Ausgangspunkt - Die zueignungsspezifische Eigentumsverletzung - Bestimmung der strafrechtlichen Zueignungselemente - Zusammenfassung und Ausblick - 2. Kapitel: Die Zueignung als Tatbestandsmerkmal des § 246 I 1. Fall StGB: Einleitung - Isolierte Betrachtung des § 246 I 1. Fall StGB - Das systematische Verhältnis von Diebstahl und Unterschlagung - Sockel der Auslegung des § 246 I 1. Fall StGB - Lösung - Die Rechtswidrigkeit der Selbstzueignung in §§ 242, 246 StGB - 3. Kapitel: Die Drittzueignung: Grundlagen - Die Drittzueignung in § 246 I StGB - Die Zueignung als Tatbestandsmerkmal des § 242 I 2. Fall StGB - Problemfälle - Zur Kritik an der Erweiterung auf die Drittzueignung - 4. Kapitel: Vervollständigende Überlegungen: Die Ausgestaltung der Enteignung i.e.S. und der Aneignung i.e.S. - Die veränderte Gestalt der veruntreuenden Unterschlagung - Die Subsidiaritätsklausel - 5. Kapitel: Zueignung durch Unterlassen: Zur Möglichkeit - Unterschlagung durch Unterlassen - Diebstahl durch Unterlassen - Schlussbetrachtung - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.