Die Universität Leipzig als Gerichtsherrschaft über ihren ländlichen Besitz
2014. 262 S.
Available as
79,90 €
ISBN 978-3-428-14090-9
available
71,90 €
ISBN 978-3-428-54090-7
available
Price for libraries: 92,00 € [?]
95,90 €
ISBN 978-3-428-84090-8
available
Price for libraries: 122,00 € [?]

Description

Die Universität Leipzig übte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts die Gerichtsbarkeit über acht Dörfer und vereinzelten Streubesitz im Umkreis von Leipzig aus. Die Gerichtsrechte waren Gegenstand landesherrlicher Schenkungen zur Finanzierung der im Jahre 1409 gegründeten Universität. Auf der Grundlage von Archivalien untersucht Ulrike Rau die Gerichtspraxis der Universität. Sie ermittelt unter anderem die Reichweite der Gerichtsrechte unter Berücksichtigung der Abgrenzung zwischen Erbgerichtsbarkeit und hoher Gerichtsbarkeit. Rau stellt die Organisation und Aufgaben der Gerichtsverwaltung dar und betrachtet das Rechtsverhältnis zwischen der Gerichtsherrschaft und den Dorfgemeinden und deren Einwohnern. Neben einer Darstellung der überlieferten Dorfordnungen, der Verfahrenspraxis und der Jahrgerichte beinhaltet die Arbeit auch prozessrechtliche und materiell-rechtliche Analysen.

Overview

A. Einleitung

B. Die Quellen

C. Die Schenkungen

Die Schenkung vom Jahre 1438 – Die Schenkung vom Jahre 1544

D. Die Universität als Gerichtsherrschaft

Die Universität als Erb-, Lehn- und Gerichtsherrschaft – Einordnung der Universität in die Gerichtsverfassung – Unterscheidung zwischen Erb- und Obergerichtsbarkeit

E. Die Einwohner und Gemeinden der Universitätsdörfer

Zusammensetzung der Einwohner – Die Gemeinde – Über das Recht der Nachbarn am Boden – Abgaben und Dienste gegenüber der Universität – Untertaneneid

F. Die Organisation der ländlichen Gerichtsverwaltung

Personelle Anforderungen und Aufgaben eines ländlichen Gerichtswesens – Die herrschaftlichen Gerichte der Universität – Gerichtsgebühren

G. Die schriftlichen Dorfordnungen

Einzelartikel – Die Dorfordnung

H. Die Jahrgerichte

Gerichtstage unter Leitung der Gerichtsherrschaft – Zeit und Ort – Anwesenheitspflicht – Einleitung, Hegung und weiterer Verfahrensverlauf – Verfahrensgegenstände – Gerichtsessen – Oberholz – Die Abschaffung der Jahrgerichte in den fünf neuen Universitätsdörfern

I. Auszüge aus der Gerichtspraxis

Privatrechtliche Angelegenheiten – Strafpraxis – Verfahren bei Ehrverletzungen

J. Kompetenzkonflikte mit anderen Gerichtsherrschaften

K. Das 19. Jahrhundert und das Ende der Gerichtsherrschaft der Universität

Quellenanhang

Quellen- und Literaturverzeichnis

Sachverzeichnis

Press Reviews

»Jede Gerichtsherrschaft war anders und auch ihre Ausübung im Dorf war (fast) immer anders. Deshalb können die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit nicht einfach auf andere Gerichtsherrschaften übertragen werden. Doch diese Analyse der Gerichtsherrschaft einer Universität kann als Orientierung und Forschungsanleitung für durchaus notwendige ähnliche Untersuchungen dienen. Auch wenn sie aus dem Blickwinkel einer Juristin geschrieben wurde (oder vielleicht auch gerade deshalb), ist sie für Historiker außerordentlich lesenswert, und auch Heimatforscher sollten sie heranziehen.« Jens Kunze, in: Jahrbuch Leipziger Stadtgeschichte, 2015

»Letztlich bietet die auf einer bewundernswerten Kenntnis der archivalischen Quellen fußende Darstellung, die durch den Abdruck einiger zentraler Dokumente abgerundet wird, jedoch eine hervorragende Basis für weitergehende vergleichende Untersuchungen.« Michael Scholz, in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands, Band 62/2016

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.