Die Übertragung von Aufgaben durch Kapitalverwaltungsgesellschaften unter dem KAGB

Zulässigkeit, Grenzen und Haftung

The Delegation of Functions by Capital Management Companies under the German Capital Investment Code. Admissibility, Limitations and Liability
2020. 3 Abb.; 242 S.
Available as
79,90 €
ISBN 978-3-428-18060-8
available
71,90 €
ISBN 978-3-428-58060-6
available
Price for libraries: 92,00 € [?]

Description

»The Delegation of Functions by Capital Management Companies under the German Capital Investment Code. Admissibility, Limitations and Liability«

The thesis describes the contractually non-negotiable original performance and due diligence obligations of a capital management company (KVG) under the KAGB in the management of investment funds. A further focus is the presentation of how and within what limits KVGs use third parties to fulfil their obligations. The paper critically examines treatment of the »materiality criterion« in the outsourcing definition of the BaFin. Furthermore, the possibilities of the KVGs to limit their liability for own or third party fault are examined in detail.

Overview

Einleitung und Gang der Untersuchung

1. Zivilrechtliche, investmentrechtliche und ökonomische Grundlagen
Klärung wichtiger Begriffe und Konzepte – Formen von Investmentvermögen – Regelung von Pflichten und Haftung bei der individuellen Vermögensverwaltung – Der Investmentvertrag im Spannungsfeld von allgemeinem Zivilrecht und speziellem Investmentrecht – Die KVG als Verwalterin des Fondsvermögens und Koordinatorin von Dienstleistungen Dritter – Der Begriff der Auslagerung im Sinne des Investmentrechtes

2. Der Investmentvertrag im Spannungsfeld von allgemeinem Zivilrecht und speziellem Investmentrecht
Freiheit der Parteien des Investmentvertrages, den Leistungsumfang der KVG festzulegen – Risikomanagement als Hauptpflicht der KVG – Leistungs- und Sorgfaltspflichten im Rahmen der Portfolioverwaltung – Zulässigkeit der Substitution und des Einsatzes von Erfüllungsgehilfen im Rahmen des Investmentvertrages – Zulässigkeit und Grenzen der Haftungsbeschränkung durch KVGen

3. Spezialprobleme des Auslagerungstatbestandes
Anwendung der »Auslagerungs«-Definition auf Praxisfälle – Teleologische Reduktion der Begriffe »Portfolioverwaltung« und »Risikomanagement« für Zwecke des § 36 KAGB – Die Grenzen zulässiger Auslagerung: KVGen als »Briefkastenfirmen«

4. Fazit, Empfehlungen und Ausblick

Annex

Literaturverzeichnis

Schreiben der Aufsichtsbehörden

Sachwortverzeichnis

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.