Die Strafbarkeit des Selbstdopings

Strafrechtsdogmatische, verfassungsrechtliche und rechtspolitische Überlegungen zu §§ 3, 4 Abs. 1 Nrn. 4, 5, Abs. 2, 7 Anti-Doping-Gesetz

Criminal liability for self-doping. Dogmatic, constitutional and legal policy perspectives on §§ 3; 4 Abs. 1 Nrn. 4, 5, Abs. 2, 7 Anti-Doping Act
2020. 308 S.
Available as
89,90 €
ISBN 978-3-428-15942-0
available
79,90 €
ISBN 978-3-428-55942-8
available
Price for libraries: 104,00 € [?]

Description

»Criminal liability for self-doping. Dogmatic, constitutional and legal policy perspectives on §§ 3; 4 Abs. 1 Nrn. 4, 5, Abs. 2, 7 Anti-Doping Act«

The thesis evaluates the realignment of the state's anti-doping campaign towards the athlete as a result of the creation of the Anti-Doping Act. From a criminal law perspective, the focus is on the personal scope of the self-doping offences, from a constitutional law perspective on the determination and proportionality of the punishment, and from a legal policy perspective on the seriousness of the state's commitment against doping in top-level sport.

Overview

1. Einführung
Grundlagen der sportrechtlichen Dopingbekämpfung und Vollzugsdefizit – Die bisherige Straflosigkeit des Selbstdopings – Schließung der »Strafbarkeitslücke« durch das AntiDopG – Gang der Untersuchung: Auflösung methodischer Zirkelschlüsse bei Tatbestands- und Rechtsgutsanalyse

2. Der Regelungsgehalt der Selbstdopingverbote
Gesetzessystematik – Der Tatbestand der Verbotsnorm des § 3 AntiDopG – Die Sanktionsnorm des § 4 AntiDopG: Täterkreisbeschränkungen

3. Das Rechtsgut der Selbstdopingdelikte
Das geschützte Rechtsgut – Auswirkungen auf die Rechtsanwendung

4. Bewertung der Selbstdopingdelikte
Verfassungsmäßigkeit der Selbstdopingdelikte – Rechtspolitische Bewertung der Kriminalisierung

5. Fazit

Literatur- und Stichwortverzeichnis

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.