Die Rückwirkung von unrechts- und schuldmindernden Umständen auf Mordmerkmale
2022. 307 S.
Available as
89,90 €
ISBN 978-3-428-18470-5
available
79,90 €
ISBN 978-3-428-58470-3
available
Price for libraries: 104,00 € [?]

Description

Was unterscheidet dem Grunde nach einen Mord von einem Totschlag? Sollten hierbei unrechts- und/oder schuldmindernde Gesichtspunkte relevant werden können, die wegen fehlender Voraussetzungen nicht als Rechtfertigungs-, Entschuldigungs- oder Schuldausschließungsgrund für den Täter streiten können? Ist in der Rechtspraxis jene Berücksichtigung möglicherweise bereits Usus?

Diesen Kernfragen widmet sich die vorliegende Arbeit. Insgesamt liegt ihr Ausgang darin, dass Fragen im Bereich des Mordtatbestands unter Rückbesinnung auf sein Wesen zu beantworten sein sollen und Lösungsversuche nur hierin ihre rechtsdogmatisch überzeugende Legitimation finden können. Im Ergebnis liefert die Untersuchung einen Lösungsansatz, der eine einheitliche Behandlung der betrachteten tätergünstigen Umstände in dem Sinne ermöglicht, dass bei einem Zusammentreffen mit einem Mordmerkmal dessen Unrechts- und/oder Schuldgehalt zugunsten einer Totschlagsstrafbarkeit als kompensiert gelten kann.

Overview

1. Einleitung: Problemeinführung – Untersuchungsziel
2. Stand der gegenwärtigen Diskussion – ausgewählte Problemkreise aus dem Bereich der Tötungsdelikte: Das Wesen der Mordmerkmale – Konturierungsansätze – Resümee
$.3. Die Rückwirkung von unrechts- und schuldmindernden Umständen auf Mordmerkmale als zwingende Konsequenz ihres Wesens:
Bisher gesehene Relevanz der Diskussion um das Wesen der Mordmerkmale – Aus dem Wesen der Mordmerkmale resultierende Konturierungsmöglichkeit – Resümee
4. Sachliche Auswirkungen: Berücksichtigung unrechtsmindernder Umstände – Berücksichtigung schuldmindernder Umstände – Folgen für die Handhabung
5. Reformbemühungen: Frühere Reformansätze – Jüngste Reformansätze – Fazit
6. Resümee
Literatur- und Stichwortverzeichnis

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.