Die Metaphysik und die transzendentale Reduktion
2015. 158 S.
Available as
59,90 €
ISBN 978-3-428-14505-8
We use cookies to enable the use of all functions on our website. These include cookies that are necessary for the operation of the website, as well as those used for anonymous statistical purposes, for comfort settings or to display personalised content. You can decide for yourself which categories you wish to allow. Please note that based on your settings, not all functionalities of the website may be available. More information can be found in our data privacy statement.
53,90 €
ISBN 978-3-428-54505-6
We use cookies to enable the use of all functions on our website. These include cookies that are necessary for the operation of the website, as well as those used for anonymous statistical purposes, for comfort settings or to display personalised content. You can decide for yourself which categories you wish to allow. Please note that based on your settings, not all functionalities of the website may be available. More information can be found in our data privacy statement.
Price for libraries: 70,00 € [?]
71,90 €
ISBN 978-3-428-84505-7
We use cookies to enable the use of all functions on our website. These include cookies that are necessary for the operation of the website, as well as those used for anonymous statistical purposes, for comfort settings or to display personalised content. You can decide for yourself which categories you wish to allow. Please note that based on your settings, not all functionalities of the website may be available. More information can be found in our data privacy statement.
Price for libraries: 92,00 € [?]

Description

Seit Kant wagt sich keiner mehr über das Bewusstsein hinaus.
Kant ist immer noch die unbewältigte Vergangenheit der Metaphysik. Darum wird ihr die transzendentale Reduktion zur ungelösten Aufgabe und zur Paradoxie ihres Fortschritts. Nicht Kant, sondern Husserl hat die transzendentale Reduktion durchgeführt. Es gibt nur einen Weg zur Befreiung vom Transzendentalismus: die Selbsteinkerkerung mit Husserls Epoché. Dies ist ihre Aussicht auf Freiheit.
Hat diese Methode eine Alternative? Hat Husserl alle Gegebenheiten und damit alle Richtungsweisungen des Bewusstseins ausgeschöpft?
Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass der Phänomenologe eine wichtige Mitteilung des Bewusstseins gar nicht angenommen hat. Mit dieser jedoch öffnen sich neue Aussichten für eine neue Metaphysik.

Overview

§ 1 Einleitung

§ 2 Descartes' »Zweifelsbetrachtung« und die Gleichsetzung des Ich als Denken und Seele

§ 3 Husserls Kritik an Descartes

§ 4 Der neue »Sinn« der Cogitatio in der phänomenologischen Reduktion

§ 5 Vorläufiger Einwand: Die unbedachte und unterdrückte Möglichkeit innerhalb der Cogitatio

§ 6 Husserls phänomenologisch-psychologische Reduktion

§ 7 Die transzendentale Phänomenologie im Verständnis der beiden Grundeinsichten des Selbstbewusstseins

§ 8 Die andere Auffassung des Bewusstseins aus dem Verständnis der beiden Grundeinsichten des Selbstbewusstseins

§ 9 Kritik der Intersubjektivität

§ 10 Zeit und Bewusstsein im transzendentalen Idealismus; Augustins ursprüngliches »Zeiterlebnis« und Kants verfehlte »Zeitvorstellung«

§ 11 Husserls Untersuchungen zum Zeitbegriff

§ 12 Zeit und Erkennen

§ 13 Bewusstsein und Intentionalitas

Schriftenverzeichnis

Sachverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.