Die kulturgüterschützende Wirkung der Sorgfaltspflichten des Kunst- und Kulturguthändlers nach dem Kulturgutschutzgesetz

Eine wirkbezogene Analyse ausgewählter handelsbezogener Instrumente des KGSG

The Art Dealer’s Due Diligence Obligations According to the German Cultural Property Protection Act (Kulturgutschutzgesetz »KGSG«) and their Contribution to the Legal Protection of Cultural Objects. An Analysis of Selected Trade-related Measures of the KGSG
2022. 449 S.
Available as
109,90 €
ISBN 978-3-428-18594-8
available
98,90 €
ISBN 978-3-428-58594-6
available
Price for libraries: 126,00 € [?]

Description

Das Kulturgutschutzgesetz (KGSG) regelt neben den klassischen Materien des Kulturgüterschutzes – dem Abwanderungsschutz und dem Rückgaberecht – auch den Handel mit Kulturgut. Unter anderem normiert das KGSG erstmals ein Verkehrsverbot in Bezug auf kulturelle Objekte sowie sog. Sorgfaltspflichten, die grundsätzlich vor jedem Inverkehrbringen von Kulturgütern zu erfüllen sind.

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, welchen Beitrag die Sorgfaltspflichten und das mit ihnen assoziierte Verkehrsverbot für den Kulturgüterschutz leisten können. Ausgehend von einer allgemeinen Analyse der Funktionen handelsbezogener Maßnahmen im Rahmen des Kulturgüterschutzes wird untersucht, ob die entsprechenden Instrumente des KGSG einen Platz innerhalb dieses Gefüges finden können. Die Arbeit zeigt auf, dass ein wirksamer handelsbezogener Kulturgüterschutz konzipierbar ist. Dabei offenbart sie die besondere Bedeutung und das Wirkpotential handelsbezogener Maßnahmen für den Schutz archäologischer Kulturgüter.

Overview

A. Einleitung

B. Kulturgüterschutz
Schutzgegenstand: Zum Kulturgutbegriff — Überblick über das Recht des Kulturgüterschutzes — Eigentum, Eigentumsschutz und Kulturgüterschutz — Anknüpfungspunkte für eine Erweiterung des kulturgüterschutzrechtlichen Instrumentenspektrums

C. Kulturgüter als Wirtschaftsgüter
Der Handel mit Kulturgut als tatsächliches Phänomen — Rechtliche Einbettung des Handels mit Kulturgut — Kulturgüterschutzrechtliche Elemente bei der tatsächlichen und rechtlichen Beurteilung des Handels mit Kulturgut: Ein Resümee

D. Funktionen des Handels im Rahmen des Kulturgüterschutzes
Handel als Gefährdungsfaktor im Rahmen des Kulturgüterschutzes — Handel als Förderer kulturgüterschutzrechtlicher Ziele — Mögliche Funktionen handelsbezogener Maßnahmen im Rahmen des Kulturgüterschutzes — Zusammenfassung: Anknüpfungspunkte eines handelsbezogenen Kulturgüterschutzes

E. Eine dogmatische Analyse der KGSG-Sorgfaltspflichten
Normativer Ursprung der sog. Sorgfaltspflichten — Regelungsgehalt und Rechtswirkungen der sog. Sorgfaltspflichten — Eine theoretische Analyse der Prüfungsrealität

F. Die kulturgüterschutzrechtliche Wirkung der Sorgfaltspflichten und der assoziierten handelsbezogenen Instrumente des KGSG
Kriterien einer umfassenden Wirkanalyse — Wirkfähigkeit der KGSG-Sorgfaltspflichten im Rahmen des Schutzes (noch) kontextualisierter Kulturgüter — Wirkfähigkeit der KGSG-Sorgfaltspflichten im Rahmen des Schutzes eigentumsrechtlicher Bindungen — Wirkfähigkeit der KGSG-Sorgfaltspflichten im Rahmen der Rekontextualisierung und der allgemeinrechtlichen Rückgabe von Kulturgütern — Wirkfähigkeit der KGSG-Sorgfaltspflichten im Rahmen der Ahndung dekontextualisierender Verhaltensweisen —Funktionsübergreifende Erwägungen zur tatsächlichen Wirkfähigkeit — Die Wirkfähigkeit der KGSG-Sorgfaltspflichten im Rahmen des Kulturgüterschutzes

G. Schlussbetrachtungen. Eine Evaluation des Wirkpotentials
Lösung durch Optimierung des aktuellen Regimes? — Lösung durch Institutionalisierung — Zusammenfassung der wichtigsten Thesen

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.