Die existenzvernichtende Vorstandshaftung und ihre Begrenzung durch Satzungsbestimmung (de lege lata)
The Existential Threat of Liability to Executive Board Members under the Current German Stock Corporation Act and the Limitation of such Liability by the Use of a Provision in the Articles of Association
2018. 280 S.
Available as
79,90 €
ISBN 978-3-428-15381-7
available
71,90 €
ISBN 978-3-428-55381-5
available
Price for libraries: 92,00 € [?]
95,90 €
ISBN 978-3-428-85381-6
available
Price for libraries: 122,00 € [?]

Description

»The Existential Threat of Liability to Executive Board Members under the Current German Stock Corporation Act and the Limitation of such Liability by the Use of a Provision in the Articles of Association«

The author examines the possibility of limiting the liability of executive directors in cases of negligent duty of care and duty of loyalty breaches. Although contrary to the prevailing view, the core contention of the thesis is that such liability, when applied to a German stock corporation, could be limited by the inclusion of a provision stating a maximum liability in the articles of association. It is further stated that such a liability limit is consistent with the present German Stock Corporation Act (Aktiengesetz) and would therefore constitute an effective instrument for limiting the existential threat such liability poses to executive board members.

Overview

Einleitung

Anlass, Gegenstand und Gang der Untersuchung – Das Organ »Vorstand« und seine Aufgaben

Teil 1: Allgegenwärtiges Risiko der existenzvernichtenden Vorstandshaftung

Rechtsformtypische Gefahr der existenzvernichtenden Schadenssummen – Pflichtenumfang der Treuepflicht (duty of loyality) – Pflichtenumfang der Legalitätspflicht – Pflichtenumfang der allgemeinen Sorgfaltspflicht (duty of care) – Reduziertes Haftungsrisiko wegen »Safe Harbour« des § 93 Abs. 1 Satz 2 AktG? – Risiko der Durchsetzung von existenzvernichtenden Haftungsansprüchen – Eingeschränkte Absicherbarkeit existenzvernichtender Haftungsrisiken durch D&O-Versicherungen – Fazit zu Teil 1 der Arbeit

Teil 2: Ist eine Beschränkung des Haftungsrisikos des Vorstands zu befürworten?

Für und Wider der Haftungsbeschränkung – Breiter Zuspruch für Haftungsbeschränkungen – Fazit zu Teil 2 der Arbeit

Teil 3: Beschränkung der Vorstandshaftung durch eine Satzungsbestimmung (de lege lata)

Ausgangspunkt – Satzungsstrenge nach § 23 Abs. 5 AktG – Modifizierung des Sorgfalts- bzw. Verschuldensmaßstabs durch Satzungsbestimmung? – Begrenzung der Vorstandshaftung durch in der Satzung geregelte Haftungshöchstsumme – Gestaltung einer Haftungshöchstsumme (und einer Freistellungsklausel) unter Berücksichtigung des verhaltenssteuernden Aspekts – Auswirkungen einer Haftungshöchstsumme auf D&O-Versicherung und die gesamtschuldnerische Haftung – Fazit zu Teil 3 der Arbeit

Teil 4: Seitenblick auf andere Vorschläge zur Haftungsbeschränkung (de lege lata)

Ist eine anstellungsvertragliche Haftungsbeschränkung wirksam? – Beschränkung der Vorstandshaftung aufgrund der Fürsorge- bzw. Treuepflicht? – Ausschluss des (kartellrechtlichen) Bußgeldregresses? – Fazit zu Teil 4 der Arbeit

Zusammenfassung der Arbeit in Thesen

Literatur- und Stichwortverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.