Die Entwicklung des Ministerio Público Fiscal in Argentinien

Der staatliche Ankläger als Bindeglied zwischen Inquisitionsprozess und adversatorischem Verfahren

2011. 351 S.
Available as
99,90 €
ISBN 978-3-428-13411-3
available
89,90 €
ISBN 978-3-428-53411-1
available
Price for libraries: 116,00 € [?]
119,90 €
ISBN 978-3-428-83411-2
available
Price for libraries: 152,00 € [?]

Description

Das Strafprozessrecht sieht sich gegenwärtig angesichts immer komplexer werdender Kriminalität vor grenzüberschreitenden Herausforderungen, die bisher sicher geglaubte Grundlagen in Frage stellen. Während in Deutschland die althergebrachte Struktur des reformierten Inquisitionsprozesses dennoch kaum in Zweifel gezogen wird, hat sich in Argentinien eine Reformbewegung etabliert, die sich um eine homogene und zeitgemäße Synthese aus Elementen des kontinentaleuropäischen Inquisitionsprozesses mit solchen des angloamerikanischen adversatorischen Verfahrens bemüht. Im Zentrum dieser Verbindung steht dabei die Figur des Staatsanwalts, der als Staatsorgan einerseits und vom Gericht getrennter Ankläger andererseits Elemente beider Prozesstypen in sich vereint.

David Kühn untersucht die Entwicklung der argentinischen Staatsanwaltschaft seit ihren Anfängen und zeigt daran anschaulich, wie die zunächst streng inquisitorische argentinische Prozessordnung aus dem Bedürfnis größerer Rechtsstaatlichkeit und Effizienz heraus durch die zunehmende Ausweitung der Befugnisse des Anklageorgans immer weiter aufgebrochen wurde. Vorläufiger Höhepunkt ist ein Reformvorhaben, das die rechtsstaatlichen Errungenschaften des Inquisitionsprozesses wie staatliche Objektivität und Legalitätsprinzip mit den Vorzügen des adversatorischen Verfahrens, größere Effizienz und klarere Trennung von Anklage- und Urteilsfunktion, in Einklang bringt und damit auch für europäische Verfahrensordnungen Vorbildcharakter haben kann.

Overview

Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Kapitel: Die Ausgestaltung der Figur des staatlichen Anklägers als Systemfrage: Adversatorisches Verfahren und Inquisitionsprozess - Die moderne Form der Verfahrenssysteme und die Integration des staatlichen Anklägers - 2. Kapitel: Die Ankunft kontinentaleuropäischen und U.S.-amerikanischen Rechts in Argentinien: Die Verwurzelung des Inquisitionsprozesses - Die argentinische Verfassung von 1853/1860 - 3. Kapitel: Die Entscheidung für den Inquisitionsprozess: Das U.S.-amerikanische Modell: Der Entwurf González / De la Plaza von 1873 - Das spanische Modell: Die Bundesstrafverfahrensordnung von 1889 - 4. Kapitel: Die Rezeption kontinentaleuropäischer Reformen des Inquisitionsprozesses: Das italienische Modell: Die Strafverfahrensordnung der Provinz Córdoba von 1940 - Das deutsch-italienische Modell: Der "Entwurf Maier" von 1986 - 5. Kapitel: Der formale Anklagegrundsatz in der Krise und ein eigener Weg: Die Bundesstrafverfahrensordnung von 1992 und ihre Weiterentwicklung - Der "Entwurf Beraldi" von 2007 - Schlussbetrachtung und Ausblick - Literatur- , Personen- und Sachverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.