Die Denkfigur des Systems im Ausgang von Franz Rosenzweigs »Stern der Erlösung«
2013. 214 S.
Available as
79,90 €
ISBN 978-3-428-14022-0
available
71,90 €
ISBN 978-3-428-54022-8
available
Price for libraries: 92,00 € [?]
95,90 €
ISBN 978-3-428-84022-9
available
Price for libraries: 122,00 € [?]

Description

Ist das philosophische System noch eine Option, um das Ganze zu denken oder, mit Hegel gesprochen, die eigene Zeit in Gedanken zu fassen? Die Gegentendenzen sind stark: Ausdifferenzierung der Wissenschaften, ein Sich-Offenhalten auf andere Kulturen hin, die Hermeneutik geschichtlich-biographischer Phänomene usw. Zwar hat sich die neuere Philosophie der Systemfrage nicht völlig entzogen. Jedoch blieb sie, im Gegensatz zur Systemkonjunktur in anderen Disziplinen, auffällig zurückhaltend.

Franz Rosenzweigs Stern der Erlösung (1921) steht für ein System der Philosophie, das jene anarchischen Tendenzen nicht verleugnet, sondern sich aus ihnen heraus speist. Der Begriff »Denkfigur« wird hier bildhaft. Der jüdische Davidstern wird zum graphischen Bildungsmotor. Ziel ist, das Ganze zu denken und dabei erfahrbar Gestalt werden zu lassen. Die Person wird zur »Form der Philosophie«; System ist Lebensgestaltung. Darüber, ob diese Inkarnation des Stern-Systems möglich ist, entscheidet nicht nur die Kohärenz des Geschriebenen, sondern die Bewährung einer an ihm erworbenen Haltung zu den Tatsächlichkeiten des alltäglichen Lebens und Sterbens. Die Beitragsautoren des Bandes suchen historische Vorläufer und schlagen systematische Brücken.

Overview

Einleitung

Walther Ch. Zimmerli
Systemzwang. Vollendung philosophischen Denkens oder logozentristische Paranoia?

Wilhelm Schmidt-Biggemann
Rosenzweigs Konzept von System

Karen Gloy
System und Zeit bei Franz Rosenzweig vor dem Hintergrund diverser Systemtypen

Christian Krijnen
Rosenzweigs Stern der Erlösung im Spiegel des Systems der Philosophie

Kurt Walter Zeidler
Unzeitgemäße Bemerkungen zu Franz Rosenzweigs Beitrag zum Universalienproblem

Hartwig Wiedebach
Dilettantismus und Enthusiasmus als Triebkräfte des Systems: Cohen und Rosenzweig

Benjamin Pollock
Metalogic and Systematicity: Rosenzweig's Philosophical Debt to Hans Ehrenberg

Myriam Bienenstock
Von Hegel zu Rosenzweig – und zurück. Unzeitgemäße Bemerkungen

Elliot R. Wolfson
Configuration of Untruth in the Mirror of God's Truth: Rethinking Rosenzweig in Light of Heidegger's Altheia

Pierfrancesco Fiorato
»In einer Schwebe zwischen Erkenntnis und Sittlichkeit«. Über Hermann Cohens Polyphonie des Systems

Andreas B. Kilcher
Enzyklopädie und System 1800/1900: Von D'Alembert bis Rosenzweig

Warren Zev Harvey
Maimonides' Guide: A System-lover's Critique of Systematic Philosophizing

Rainer-M. E. Jacobi
Vom System zum Fragment. Anmerkungen zur Denkform der Medizinischen Anthropologie Viktor von Weizsäckers

Autorenverzeichnis

Press Reviews

»Das vorliegende Buch – seinerseits ein offenes System, das eine Reihe von Beiträgen ›zusammenstellt‹ – kann ohne Übertreibung als ein Meilenstein in der Erforschung des Systemproblems bezeichnet werden. Deshalb ist es nicht nur Rosenzweig-Spezialisten ausdrücklich zur Lektüre zu empfehlen.« Hans Martin Dober, in: Philosophischer Literaturanzeiger, Bd. 67, 1/2014

»Wie der kurze Überblick verdeutlicht, zielen die Beiträge dieses gelungenen Bandes weniger auf eine einheitliche Systemauffassung, als dass sie eine Reihe von Perspektiven eröffnen, unter denen die Frage nach Rosenzweigs ›System der Philosophie‹ beantwortet werden kann.« Georg Sans, in: Gregorianum, 96/2015

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.