Die Abstandnahme des Beteiligten von der Tat im Vorbereitungsstadium
2005. 243 S.
Available as
64,00 €
ISBN 978-3-428-11724-6
available
58,00 €
ISBN 978-3-428-51724-4
available
Price for libraries: 74,00 € [?]
76,00 €
ISBN 978-3-428-81724-5
available
Price for libraries: 100,00 € [?]

Description

Ein Beteiligter kann schon vor Versuchsbeginn Handlungen vornehmen, die seine Strafbarkeit begründen, falls die Tat in das Versuchsstadium gelangt. So wird der Anstifter typischerweise in einer Phase tätig, in der noch keine strafbare Haupttat vorliegt. Aber auch mittelbare Täter, Mittäter und Gehilfen können für eine später verwirklichte Tat verantwortlich sein, obwohl sie nur im Vorbereitungsstadium gehandelt haben. Wie die Entscheidung des BGH zur "Giftfalle" zeigt, kann möglicherweise sogar beim Alleintäter ein "Rücktritt" vor Versuchsbeginn in Betracht kommen. Dies wirft die bislang kaum erörterte Frage auf, unter welchen Voraussetzungen ein Beteiligter, der ausschließlich vor Versuchsbeginn tätig geworden ist, verhindern kann, dass er für die später verwirklichte Tat verantwortlich ist. Da der Rücktritt schon begrifflich einen Versuch voraussetzt, können die Rücktrittsvoraussetzungen zumindest keine unmittelbare Geltung für die Abstandnahme vor Versuchsbeginn beanspruchen. Eine strafbefreiende Abstandnahme im Vorbereitungsstadium muss vielmehr grundsätzlich dann möglich sein, wenn der Abstandnehmende Handlungen, die seine strafrechtliche Verantwortlichkeit begründen, gar nicht erst vornimmt oder deren Wirkung noch vor Versuchsbeginn wieder beseitigt. In der vorliegenden Arbeit werden deshalb zunächst in einem kurzen einführenden allgemeinen Teil die für alle Beteiligungsformen identischen Grundlagen der Abstandnahme erörtert. Da die Beteiligungsformen im Übrigen unterschiedliche Anforderungen an die Zurechnung des tatbestandsmäßigen Geschehens stellen, wird sodann für die jeweiligen Beteiligungsformen gesondert untersucht, unter welchen Voraussetzungen ein "Rücktritt" im Vorbereitungsstadium möglich ist.

Overview

Inhaltsübersicht: 1. Kapitel: Einführung: Stufen der Deliktsverwirklichung und Möglichkeiten der Strafbefreiung - Gang der Darstellung - Rechtsgeschichtlicher Rückblick - Grundlagen für die rechtliche Bewertung der Abstandnahme von der Tat vor Versuchsbeginn - 2. Kapitel: Die Abstandnahme des Alleintäters, § 25 Abs. 1 Var. 1 StGB: Möglichkeit einer analogen Anwendung des § 24 Abs. 1 StGB - Voraussetzungen einer strafbefreienden Abstandnahme - Ergebnis - 3. Kapitel: Die Abstandnahme des Mittäters, § 25 Abs. 2 StGB: Zeitpunkt des unmittelbaren Ansetzens - Die Tat fördernder Tatbeitrag - Vorsatz und gemeinsamer Tatentschluss - Voraussetzungen für die Täterschaft des Abstandnehmenden - Abstandnahme bei Sonderdelikten und Absichtsdelikten - 4. Kapitel: Die Abstandnahme des mittelbaren Täters, § 25 Abs. 1 Var. 2 StGB: Zeitpunkt des unmittelbaren Ansetzens bei der mittelbaren Täterschaft - Möglichkeiten einer strafbefreienden Abstandnahme - 5. Kapitel: Die Abstandnahme des Anstifters, § 26 StGB: Regelungsbereich des § 31 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 StGB - Die objektiven Voraussetzungen der Anstiftung - Die subjektiven Voraussetzungen der Anstiftung - Ergebnis - 6. Kapitel: Die Abstandnahme des Gehilfen, § 27 Abs. 1 StGB: Die objektiven Voraussetzungen der Beihilfe - Die subjektiven Voraussetzungen der Beihilfe - 7. Kapitel: Zusammenfassung - Literatur- und Sachwortverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.