Der Tatbegriff in §§ 3 und 9 Abs. 1 StGB

Erkenntnisse aus einer Analyse der Anwendbarkeit deutschen Glücksspielstrafrechts auf virtuelle Offshore-Glücksspielangebote

The Term »Tat« in Sections 3 and 9 (1) German Criminal Code. Results of Applying German Criminal Law on Offshore Gambling Activities
2017. 338 S.
Available as
89,90 €
ISBN 978-3-428-14971-1
available
79,90 €
ISBN 978-3-428-54971-9
available
Price for libraries: 104,00 € [?]
107,90 €
ISBN 978-3-428-84971-0
available
Price for libraries: 136,00 € [?]

Description

»The Term ›Tat‹ in Sections 3 and 9 (1) German Criminal Code«

German legal practice and science are confronted with considerable difficulties in applying sections 3–9 of the German Criminal Code on new criminal developments such as cybercrime. The paper achieves appropriate results by interpreting the term »Tat« in sections 3 and 9 (1) German Criminal Code.

Overview

1. Einleitung

Einführung in die Problematik – Ziel der Untersuchung – Gang der Untersuchung

2. Virtuelle Offshore-Glücksspielangebote

Erscheinungsformen – Risiken und Schutzmaßnahmen – Ablauf

3. Der Verbotstatbestand § 284 StGB

Schutzzweck – Tatbestandsvoraussetzungen – Verletzungs- oder Gefährdungsdelikt?

4. Das deutsche Strafanwendungsrecht, §§ 3 ff. StGB

5. Die Anwendbarkeit des § 284 StGB auf virtuelle Offshore-Glücksspielangebote

Unionsrechtliche Implikationen – Schutz- und Weltrechtsprinzip, §§ 5, 6 StGB – Passives Personalitätsprinzip, § 7 Abs. 1 StGB – Prinzip stellvertretender Strafrechtspflege, § 7 Abs. 2 Nr. 2 StGB – Aktives Personalitätsprinzip bzw. Prinzip stellvertretender Strafrechtspflege, § 7 Abs. 2 Nr. 1 Var. 1 StGB – Territorialitätsprinzip, §§ 3, 9 Abs. 1 StGB (Der Tatbegriff in §§ 3 und 9 Abs. 1 StGB: Wortlaut – Entstehungsgeschichte – Systematik – Verfahrensdienlichkeit – Vermeidung von Jurisdiktionskonflikten durch klare Zuständigkeitsgrenzen – Verbot, fremde Strafansprüche ungerechtfertigt auszuschließen – Selbstschutz des Tatortstaates – Interventionsverbot – Individualrechtliche Implikationen) – Irrtümer betreffend §§ 3 ff. StGB als Strafgewaltbegrenzung?

6. Zusammenfassung und Ausblick

Thesen – Reformbedarf – Mögliche Reformen

Literatur- und Sachverzeichnis

Press Reviews

»Insgesamt gesehen bietet die Dissertation von Duesberg damit - über den exemplarisch herausgegriffenen Bereich des Glücksspielstrafrechts hinaus - in dem für die Praxis der Strafverfolgung immer wichtiger werdenden Bereich der Internetverbreitungskriminalität einen guten und wissenschaftlich fundierten Überblick zur Reichweite des deutschen Strafrechts und zeigt auch denkbare Lösungsansätze für neue rechtliche Problemstellungen auf. Da davon ausgegangen werden muss, dass die Tatbegehung über moderne Medien vom Ausland aus noch weiter massiv zunehmen wird, ist das Werk daher allen in diesem Bereich tätigen Strafjuristen besonders zu empfehlen.« Dr. Wolfgang Bär, in: MultiMedia und Recht, 4/2017

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.