Der Aufbau der Fahrlässigkeitsstraftat

Unrecht, Schuld, Strafwürdigkeit und deren Bezüge zur Normentheorie

2016. 526 S.
Available as
109,90 €
ISBN 978-3-428-14744-1
available
98,90 €
ISBN 978-3-428-54744-9
available
Price for libraries: 126,00 € [?]
131,90 €
ISBN 978-3-428-84744-0
available
Price for libraries: 168,00 € [?]

Description

Für die überwiegende Auffassung in der strafrechtlichen Literatur und Rechtsprechung scheint unverbrüchlich festzustehen, dass die Verletzung einer so genannten Sorgfaltspflicht der originäre Aspekt jedweder Prüfung einer fahrlässigen Straftat zu sein hat. Beim Vorsatzdelikt soll dieser Gedanke dagegen keine Rolle spielen. Damit werden beide Deliktstypen aufbautechnisch streng separiert. Der Autor zeigt nach umfassender Auswertung des erschienenen Schrifttums, dass eine solche Trennung sachlich nicht zu begründen ist. Hier wie dort sind die anzulegenden Kriterien artgleich, so dass der Autor eine für Vorsatz- und Fahrlässigkeitsdelikt einheitliche Straftatlehre entwickelt. Dabei stellt er insbesondere die Gesetzesbegriffe Unrecht und Schuld in den Mittelpunkt seiner Dogmatik.

Overview

1. Einleitung

Problemaufriss – Überlegungen zur Methodik – Gang der Untersuchung

2. Rechtsgeschichtliche Entwicklung

Die Ausgangsdebatte zwischen Adolf Merkel und Rudolf von Jhering – Fortentwicklung zur »klassischen Verbrechenssystematik« – Fortentwicklung zur »neoklassischen Verbrechenslehre« – Der Finalismus – Rekapitulierender rechtsgeschichtlicher Überblick

3. Kritische Darstellung des aktuellen Sach- und Streitstandes

In Unrecht und Schuld differenzierende Auffassungen – Die Differenzierung in Unrecht und Schuld nivellierende Auffassungen – Normentheoretische Fehlprämissen und deren Folgen

4. Eigene Grundlegung

Das tatbestandsmäßige Unrecht – Die tatbestandsmäßige Schuld – Die tatbestandsmäßige Strafwürdigkeit

Fazit

Literaturverzeichnis

Sachregister

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.