Das Verhältnis von Tatbestand und Rechtswidrigkeit aus rechtstheoretischer Sicht
2002. 1 Tab.; 117 S.
Available as
58,00 €
ISBN 978-3-428-10554-0
available
52,90 €
ISBN 978-3-428-50554-8
available
Price for libraries: 68,00 € [?]

Description

Die Lösung des Problems um das Verhältnis von Tatbestand und Rechtswidrigkeit im Strafrecht wurde in den letzten Jahrzehnten von der Irrtumsdogmatik dominiert. Dabei spielt diese Frage durchaus auch für andere dogmatische Probleme eine Rolle. So wurde die Bestrafung der Mauerschützen nach dem Totschlagstatbestand nicht als Verstoß gegen Art. 103 II GG angesehen, weil die Rechtfertigung nach dem DDR-Grenzgesetz wegen der restriktiven Ausreisepraxis im Widerspruch zu elementaren Menschenrechten stände. Darf der Totschlagstatbestand aber überhaupt isoliert, ohne Berücksichtigung der Rechtfertigungsgründe, angewandt werden, oder stehen Tatbestand und Rechtswidrigkeit in untrennbarem Zusammenhang? Auch die Entscheidung des BVerfG zum Schwangerschaftsabbruch, nach der ein Rechtfertigungsgrund unzulässig, ein Tatbestandsausschluß allerdings zulässig sei, läßt sich nur mit der Trennung von Tatbestand und Rechtswidrigkeit begründen.

Eine rechtstheoretische Lösung des Problems geht vom Inhalt der Strafrechtsnorm aus. Versteht man mit Kelsen die Strafrechtsnorm als Sanktionsnorm, so ist ein Verhalten nur dann verboten, wenn es sanktionsbewehrt ist. Jede strafrechtliche Sanktion setzt aber die Rechtswidrigkeit des Verhaltens voraus. Der Straftatbestand hat damit keine eigenständige Funktion, für die Begründung des strafrechtlichen Verbots stehen Tatbestand und Rechtswidrigkeit in untrennbarem Zusammenhang.

Christian Schmid untersucht das Verhältnis von Tatbestand und Rechtswidrigkeit anhand normtheoretischer und logischer Methoden und weist die Konsequenzen für die damit zusammenhängenden dogmatischen Probleme auf.

Overview

Inhaltsübersicht: A. Einleitung - B. Problemstand: Klassische Irrtumsprobleme - Aktuelle Probleme - Dogmengeschichtlicher Überblick - C. Die Strafrechtsnorm: Tatbestand und Verbot, Rechtfertigung und Erlaubnis - Der Inhalt der Strafrechtsnorm - Norm und Rechtswidrigkeit - Norm und Schuld - Ergebnis - D. Logische Analyse der Bewertung im Strafrecht: Einführung - Die Objekte der Bewertung - Bewertung - Die Bildung des Begriffs Rechtswidrigkeit - Die Extension der Strafbarkeit - E. Sachliche Unterschiede zwischen Tatbestandsmerkmalen und Rechtfertigungsgründen: Wertunterschied - Soziale Auffälligkeit - Deliktstypus - Verbotsmaterie - Duldungspflicht - Erforderlichkeitskriterium - Freiheitserweiterung - Prinzipien der Rechtfertigung - Wortlaut der §§ 32, 34 - Ergebnis - F. Gesamtergebnis: Konsequenzen der Sanktionstheorie der Rechtsnorm - Konsequenzen der logischen Analyse - Konsequenzen der logischen und sachlichen Gleichheit - G. Folgerungen für die dogmatischen Probleme: Konsequenzen für die dargestellten Probleme - Folgen für die dogmatische Einordnung von Strafbarkeitsvoraussetzungen - H. Schlußwort - Literaturverzeichnis - Sachverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.