Das Tatbestandsmerkmal »Verlangen« im Strafrecht

Zugleich ein Beitrag zur Unrechtslehre am Beispiel der Tötung auf Verlangen und des Schwangerschaftsabbruchs nach Konfliktberatung

The Element of Crime »Demand« in Criminal Law. At the Same Time a Contribution to Theories on Legal Wrong Exemplified by the Death on Demand and the Termination of Pregnancy after Conflict Consulting
2018. 383 S.
Available as
99,90 €
ISBN 978-3-428-15337-4
available
89,90 €
ISBN 978-3-428-55337-2
available
Price for libraries: 116,00 € [?]
119,90 €
ISBN 978-3-428-85337-3
available
Price for libraries: 152,00 € [?]

Description

»The Element of Crime ›Demand‹ in Criminal Law«

The thesis deals with questions of genesis, meaning and legal consequences of the »demand« in criminal law. This element of crime is to be found in Sec. 216 of the German Criminal Code (Strafgesetzbuch – »StGB«), which penalizes death on demand, and in Sec. 218a para. 1 StGB, which exempts the termination of pregnancy from punishment under certain circumstances, inter alia the demand of the pregnant woman.

Overview

A. Einleitung

Fragestellung und Gang der Untersuchung – Ausgeklammerte Themengebiete – Terminologie

B. Unrecht, Unrechtsausschluss und -minderung

Unrecht – Unrechtsminderung – Unrechtsausschluss

C. Voraussetzungen des Verlangens

§ 216 Abs. 1 StGB – § 218a Abs. 1 StGB

D. Rechtsfolgen des Verlangens

§ 216 Abs. 1 StGB – § 218a Abs. 1 StGB

E. Eigene Auslegung des Tatbestandsmerkmals

§ 216 Abs. 1 StGB – § 218a Abs. 1 StGB – Synopse

F. Konsequenzen für das geltende Recht

Rechtfertigung der Tötung auf Verlangen – Rechtfertigung des beratenen Schwangerschaftsabbruchs – Verhältnis zu § 228 StGB – Embryonenschutzgesetz – Weitere strafrechtliche Nebengesetze

G. Gesamtergebnis und Schlusswort

Literaturverzeichnis, Sachwortregister

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.