Das Stinnes-Legien-Abkommen 1918–1924

Voraussetzungen, Entstehung, Umsetzung und Bedeutung. Herausgegeben von Gesamtmetall – Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e.V

The Stinnes-Legien-Agreement, 1918–1924. Historical Preconditions, Origins, Implementation and Long-Term Importance
2018. 1 Tab., 40 Abb.; 342 S.
Available as
59,90 €
ISBN 978-3-428-15490-6
available
53,90 €
ISBN 978-3-428-55490-4
available
Price for libraries: 70,00 € [?]

Description

»The Stinnes-Legien-Agreement, 1918–1924«

The monograph recalls the agreement between industry and trade unions shortly after the November Revolution of 1918, and the institutional social partnership between employers and trade unions that existed until 1924. Historians differed on its importance for the history of the Weimar Republic. The agreement represented a paradigm shift in the development of industrial relations from the late Empire to Weimar democracy, whose long-term impact also influenced the shape of the autonomy in collective bargaining in West Germany after 1945.

Overview

I. Prolog: Berlin, im November 1918

II. Einleitung

Das Stinnes-Legien-Abkommen im Spiegel der Literatur – Ein Erinnerungsbuch

III. Von den Sozialistengesetzen zum Gesetz über den Vaterländischen Hilfsdienst: Arbeitsbeziehungen im kaiserlichen Deutschland 1890–1917

Die Dominanz der Schwerindustrie: Unternehmer- und Arbeitgeberverbände – Modernisierungsdefizite: Staat und Arbeiterschaft – Konkurrenz und Kooperation: die Gewerkschaften – Reform als Klassenkampf: die Freien Gewerkschaften – Der Kampf um Tarifverträge – Der Krieg als Schrittmacher der Veränderung – Die Gewerkschaften als Ordnungsfaktor: das Hilfsdienstgesetz von 1916 – Das Reformprogramm der Gewerkschaften

IV. Die Entstehung des Stinnes-Legien-Abkommens 1917/18

Vorsichtige Annäherung: das Problem der Übergangswirtschaft – Im Zeichen der militärischen Niederlage: die Gewerkschaften als Partner der Großindustrie – Die Revolution als Schrittmacher – Die Verhandlung des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller am 14. November 1918 in Berlin – Die neue Arbeitsgemeinschaft in der Kritik – Revolutionäre Opposition – Das Abkommen und die Weimarer Reichsverfassung – Von der negativen Integration zur Partizipation: die Sozialpartner im Übergang zur Republik

V. Die institutionalisierte Sozialpartnerschaft: Die Zentralarbeitsgemeinschaft (ZAG) 1919–1922

Die Anfänge der Organisation – ZAG und Reichsverband der Deutschen Industrie (RDI) – ZAG und Reichsregierung: Gemeinwirtschaftspläne – Tarifverträge und Streiks – Konsolidierung im Zeichen wachsender gewerkschaftlicher Opposition gegen die ZAG – Staatlicher Gestaltungswille: Reichswirtschaftsrat und Schlichtungsverordnung – Widerstände gegen Angestelltentarifverträge – Die ›Gelben‹: die ZAG als hybride Institution – Bewährungsprobe: der Kapp-Lüttwitz-Putsch 1920 – Um Löhne und Zulagen: das Problem der Inflation – Die Kontroverse um die Außenhandelsabgabe

VI. Inflation und Stabilisierung: das Scheitern der Arbeitsgemeinschaft 1922–1924

Gegensätzliche Sanierungsvorschläge – Wer trägt die Last? Die Auseinandersetzung um den Achtstundentag – Die Kündigung

VII. Bilanz und Ausblick

Anmerkungen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Personenverzeichnis, Personenregister

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.