Affectionis aestimatio

Vom Ursprung des Affektionsinteresses im römischen Recht und seiner Rezeption

2012. 224 S.
Available as
74,90 €
ISBN 978-3-428-13756-5
available
67,90 €
ISBN 978-3-428-53756-3
available
Price for libraries: 86,00 € [?]
89,90 €
ISBN 978-3-428-83756-4
available
Price for libraries: 114,00 € [?]

Description

Die Frage nach dem richtigen Wert einer Sache beschäftigt Juristen zu jeder Zeit und in jeder Rechtsordnung, weil sie für interessengerechte Lösungen elementar ist. Ein wichtiger Beleg gegen die Berücksichtigung der affectio in den römischen Quellen findet sich – ganz ähnlich zum modernrechtlichen Affektionsinteresse – beim deliktischen Schadensersatz. Die römischen Juristen behandeln das Thema aber vielfältiger, weil sie die Streitsache infolge des Grundsatzes der Geldverurteilung bei nahezu jeder Klage bewerten müssen. Erst spätere Juristen begreifen die condemnatio pecuniaria als bloße Ersatzleistung, weswegen die affectio beim Schadensersatz diskutiert wird und damit im Strudel des Interesse-Begriffs an diesen heranrückt. Daher widmet sich die Untersuchung auch der Rezeption und besonders dem Schätzungseid, um letztlich den Weg und die Überformung der besonderen Vorliebe aufzuzeigen.

Overview

Einführung

Gegenstand der Arbeit – Die affectio in den Quellen – Stand der Forschung – Gang der Untersuchung

I. Hermeneutische Fragestellung: Die Suche nach dem Ersatz des Affektionsinteresses in den römisch-rechtlichen Quellen

§ 1 Das autonome Verstehen vergangenen Rechts
§ 2 Der Grundsatz der Geldverurteilung und seine Überwindung
§ 3 Die affectio im Strudel des Interessebegriffs

II. Die Fallentscheidung des klassischen Rechts zur affectio

§ 1 Grundlagen
§ 2 Actiones arbitrariae: Vindicatio in servitutem und rei vindicatio – Klagen nach der lex Falcidia – Actio Fabiana – Interdictum quod vi aut clam – Gesamtergebnis zu den actiones arbitrariae
§ 3 Gemischte Strafklagen: Actio legis Aquiliae – Actio servi corrupti utilis – Ergebnis zu den gemischten Strafklagen
§ 4 Iudicia bonae fidei: Actio mandati – Kaufpactum – Weitere Belege im Rahmen von bonae fidei iudicia – Gesamtergebnis zu den bonae fidei iudicia
§ 5 Strenge Klagen: Stipulatio duplae – Das Interesse am Unterbleiben der Eviktion nach Paulus – Die paterna affectio – Ergebnis
§ 6 Besondere Verfahren: Klagen nach dem Edikt ne quis eum qui in ius vocabitur vi eximat – In integrum restitutio als prätorischer Rechtsbehelf
§ 7 Nachklassische Entwicklungen bis und unter Justintian
§ 8 Ergebnisse zu den Fällen des klassischen Rechts

III. Die Bedeutung der affectio für die Selbstschätzung durch den Kläger: iusiurandum in litem und seine Wirkungsgeschichte

§ 1 Der Schätzungseid im klassischen Recht
§ 2 Der Bedeutungswandel der Selbstschätzung
§ 3 Ergebnis

Schlussbetrachtung, Thesen zur Arbeit

Literaturverzeichnis, Quellenregister, Stichwortverzeichnis

Books from the same subject areas

Shopping Cart

There are no items in your shopping cart.