Neue Herausforderungen für Beschäftigung in Entwicklungsländern (VJH 3/2012)
2012. S. 1–133.
Erhältlich als
79,90 €
ISBN 978-3-428-14072-5
sofort lieferbar

Inhaltsübersicht

Tilman Brück, Joachim Heidebrecht und Katharina Michaelowa
Neue Herausforderungen für Beschäftigung und Entwicklung

Holger Seebens und Jan Priebe
Beschäftigung in der Entwicklungszusammenarbeit – Ein Überblick

Gary S. Fields
Beschäftigung und Entwicklung in Entwicklungsländern: Eine Bestandsaufnahme dessen, was uns die Forschung lehren kann

Dani Rodrik
Die Schaffung von Arbeitsplätzen und erfolgreicher Strukturwandel in Entwicklungsländern

Jan Schrader und Eva Terberger
Mikrofinanzierung: Motor für Beschäftigung oder Ersatz für soziale Sicherungsnetze?

Stephan Klasen
Verbessern Wachstum und Globalisierung Arbeitsmarktchancen für Frauen in Entwicklungsländern?

Michael Grimm, Rolph van der Hoeven, Jann Lay und François Roubaud
Neubewertung des informellen Sektors und Unternehmertums in Sub-Sahara-Afrika

Katharina Michaelowa und Franziska Spörri
ICT als Beschäftigungsmotor in den Entwicklungsländern?

Hartmut Lehmann
Wirtschaftlicher Wandel und unfreiwilliger Arbeitsplatzverlust in China und Russland: Inzidenz und Kosten

Tilman Brück
»Jobs under Fire«: Beschäftigung in von Konflikt bedrohten und fragilen Staaten

Beschreibung

Beschäftigung ist für wirtschaftliche Entwicklung in vielerlei Hinsicht von zentraler Bedeutung. So ermöglicht eine Beschäftigung nicht nur, eigenes Einkommen zu generieren, sondern sie ermöglicht auch weiteres Lernen, gesellschaftliche Anerkennung und Identitätsbildung. Menschen mit Beschäftigung sind seltener arm, sind produktiver, haben eine längere Lebenserwartung und können ihren Kindern eine bessere Zukunft bieten. Dies gilt besonders für Frauen – und im formellen Sektor. Technischer Wandel, Migration, Urbanisierung, Bildung und politische Reformen können neue Beschäftigung schaffen und Entwicklungschancen auf breiter Basis ermöglichen. Allerdings können Umweltrisiken, Konflikt und Gewalt, politische Unsicherheit und dominante soziale Normen auch Beschäftigung einschränken oder verhindern. So ist das Thema »Beschäftigung« auch immer ein Thema im Wandel. Um Beschäftigung wirklich für Entwicklung nutzen zu können, bedarf es also eines breiten Verständnisses für die Treiber, die Formen und die Auswirkungen von Beschäftigung im Kontext ökonomischer Entwicklung. Arbeitsmärkte in Entwicklungsländern sind vor allem durch einen hohen Grad an Informalität und selbständiger Beschäftigung gekennzeichnet. In Ermangelung von effektiven Arbeitsmarktregulierungen sind sie in mancher Hinsicht viel »flexibler« als in Industrieländern. Die Arbeitsbedingungen entsprechen häufig nicht westlichen Standards. Im ländlichen Raum zählen zu den Selbständigen vor allem die vielen Klein- und Subsistenzbauern, während es im urbanen Raum eine häufig noch geringe, aber wachsende Zahl von kleinen und mittleren Unternehmen des industriellen und Dienstleistungssektors gibt. Dieses Vierteljahrsheft, das im Kontext des Weltentwicklungsberichts 2013 erscheint, widmet sich einigen dieser Themen im Detail. Es kann dabei kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben werden, aber das Heft möchte einen Überblick über spannende Themen der Entwicklungsökonomik geben, die derzeit, auch in Deutschland, erforscht werden.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.