Zwischen Fundamentalismus und Toleranz

Calvinistische Einflüsse auf Kurfürst Johann Sigismund von Brandenburg vor seiner Konversion

2012. 12 Abb.; 119 S.
Erhältlich als
42,00 €
ISBN 978-3-428-13797-8
sofort lieferbar
38,00 €
ISBN 978-3-428-53797-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 48,00 € [?]
52,00 €
ISBN 978-3-428-83797-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 66,00 € [?]

Beschreibung

Die Konversion des Kurfürsten Johann Sigismund zum Calvinismus am Weihnachtstag 1613 gehört zu den wichtigsten Ereignissen der brandenburgisch-preußischen Geschichte. Alle bisherigen Untersuchungen gingen von einer politischen oder religiösen Motivation des Kurfürsten aus. Unter Berücksichtigung zahlreicher regionalgeschichtlicher Studien sowie neuerer Erkenntnisse zur »Zweiten Reformation« und zur Persönlichkeit Johann Sigismunds nimmt Franz Josef Burghardt einen anderen Blickwinkel ein: Die calvinistische Aktionspartei im Westen des Reiches unternahm mit Hilfe einer »personalen Brücke« (Oestreich), zu der vor allem Räte, Prediger und Hofmeister gehörten, mehrfach und letztlich erfolgreich den Versuch, auch Brandenburg in das Netzwerk des sich um 1600 herausbildenden »protestantischen Internationalismus« (Schilling) einzugliedern, wobei sie zunächst Einfluss auf die Brüder und den Sohn des Kurfürsten nahm.

Inhaltsübersicht

Einleitung

1. Johann Sigismund und Johann Georg von Brandenburg in Straßburg 1588/89

2. Die Verlobung Johann Sigismunds mit Anna von Preußen und ihre Folgen 1590/95

3. Das Bündnis Johann Sigismunds mit den Generalstaaten 1605

4. Landgraf Moritz von Hessen-Kassel und Markgraf Ernst 1609

5. Das calvinistische Bekenntnis des Markgrafen Ernst 1610/13

6. Die calvinistische Erziehung des Kurprinzen Georg Wilhelm 1611/13

7. Johann Sigismund zwischen Kurverein und Union 1610/13

8. Der Erwerb Preußens 1611/12 und die Familie Dohna

9. Die Bemühungen um eine Einigung mit Sachsen 1613

10. Markgraf Johann Georg und die Neuordnung des Geheimen Rates 1613

11. Konversion und Toleranz?

Zusammenfassung

Anhang

Literatur

Namenverzeichnis

Pressestimmen

»Der Band ist durch seine akribisch geführten Untersuchungen auf der Grundlage vorliegender Forschung ein wertvolles Werk, das die weitere Forschung stark beeinflussen wird.« Immo Eberl, in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte, 113/2013

»[Die Untersuchung] ist beispielhaft in der akribischen wissenschaftlichen Aufarbeitung der Quellen, in der Auseinandersetzung mit der Sekundärliteratur sowie in der für den Leser sehr klar und übersichtlich geführten Darstellung.« Adolf Laminski, in: Jahrbuch für brandenburgische Landesgeschichte, 63/2012

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.