Zur Weiterentwicklungsfähigkeit des Menschenrechts auf Staatsangehörigkeit

Deutet sich in Europa ein migrationsbedingtes Recht auf Staatsangehörigkeit an – auch unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit?

2012. 512 S.
Erhältlich als
98,00 €
ISBN 978-3-428-13719-0
sofort lieferbar
88,00 €
ISBN 978-3-428-53719-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 112,00 € [?]
118,00 €
ISBN 978-3-428-83719-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 152,00 € [?]

Beschreibung

Sükrü Uslucan behandelt vor dem Hintergrund der Internationalisierung bzw. Europäisierung die Frage, ob und inwieweit sich das Staatsangehörigkeitskonzept im Migrationskontext verändert hat und einer Nachjustierung bedarf. Schließlich führt das Erstarken der Menschenrechte dazu, dass der Rechtsstatus der inländischen Fremden mit Daueraufenthaltsrecht zusehends an den der Staatsangehörigen angeglichen wird – mit Unterschieden hinsichtlich des gesellschaftlichen Status. Der Autor zeigt u.a. auf, dass die Gewährung von Einbürgerungsrechten nicht nur vom Integrations- bzw. Identifikationsstand der Ausländer abhängt, sondern auch von der jeweiligen Anerkennungskultur des Aufnahmelandes, d.h. dem Umgang mit den inländischen Fremden und deren gesellschaftlichen Stellenwert. Der Fokus ist auf die migrationserfahrenen EU-Staaten gerichtet.

Inhaltsübersicht

Einleitung und Einführung in die Problematik

1. Teil: Mitgliedschaftliche Grundlagen für ein Recht auf die Staatsbürgerschaft

Migrationsbedingte Veränderungen im national-staatlichen Konzept der Staatsbürgerschaft: als Ausgangspunkt – Allgemeine Begründungsansätze für ein Recht auf Einbürgerung – Allgemeine Voraussetzungen für die Entwicklung eines Einbürgerungsrechts

2. Teil: Rechteannäherung und Rechtsgemeinschaft

Inhalt der Staatsangehörigkeit – Der universelle Menschenrechtsstandard für inländische Fremde – Der gemeineuropäische Menschenrechtsstandard. Europarat und EU

3. Teil: Migrationsbedingte Harmonisierungsbestrebungen im Staatsangehörigkeitsrecht der europäischen Staaten

Auf der Ebene des Europarates (»EuStAngÜbk von 1997«) – Abstimmungsbedarf innerhalb der EU-Mitgliedstaaten

4. Teil: Bestandsaufnahme zur Staaten- und Rechtspraxis

Einbürgerungsrecht bzw. -praxis der alten 15er EU-Staaten – Einbürgerungsrecht bzw. -praxis in Mittel- und Südosteuropa

5. Teil: Die Entstehung von Mehrstaatigkeit als Anspruchshindernis?

Völkerrechtliche Vorgaben – Rechtskonflikte

Gesamtergebnis und Ausblick

Literaturverzeichnis

Gerichtsentscheidungen, Personen- und Sachregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.