(Hrsg.) | (Hrsg.)
Zehn Jahre Vertrag von Maastricht
2003. Tab., Abb.; 169 S.
Erhältlich als
58,00 €
ISBN 978-3-428-10879-4
sofort lieferbar
52,90 €
ISBN 978-3-428-50879-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 68,00 € [?]
69,90 €
ISBN 978-3-428-80879-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 88,00 € [?]

Beschreibung

Die Beschlüsse von Maastricht zur Einführung einer gemeinsamen europäischen Währung erzeugten unterschiedlichste Reaktionen in Öffentlichkeit und Wissenschaft: Während die einen von einer "Vision für Europa" sprachen, warnten andere vor einem "gefährlichen Irrweg". Auch heute noch prägen äußerst kontroverse Ansichten die Diskussion um die Perspektiven des Euro. Dies nahm das Zentrum für Globalisierung und Europäisierung der Wirtschaft (CeGE) an der Universität Göttingen zum Anlass, am 30. November 2001 das Symposium "Zehn Jahre Vertrag von Maastricht" durchzuführen. Ziel der Veranstaltung war es, die damalige Diskussion aus aktuellem Blickwinkel aufzuarbeiten und die künftigen Perspektiven des Euro zu analysieren. Die Autoren des vorliegenden Buches dokumentieren das wissenschaftliche Ergebnis dieser Tagung.

Auf der Grundlage der bisherigen Erfahrungen werden neben den Vorteilen der europäischen Gemeinschaftswährung vor allem die Ursachen der Euro-Schwäche 1999-2001 sowie die fehlende politische Fundierung der Europäischen Währungsunion (EWU) analysiert. Hinsichtlich der zukünftigen Perspektiven widmet sich der vorliegende Band vor allem den mittelfristigen stabilitäts- und wachstumspolitischen Herausforderungen, denen die Länder der EWU vor dem Hintergrund der Osterweiterung gegenüberstehen. Ergänzt wird diese Diskussion durch die Frage, wie rasch und über welchen Weg sich die Beitrittsländer der Währungsunion anschließen sollten.

Im Abschlusskapitel wird argumentiert, dass die eigentliche Bewährungsprobe für den Euro noch aussteht. Insbesondere drei Situationen könnten hierfür entscheidend sein: erstens, wenn die konjunkturelle Entwicklung sich weiterhin abschwächt und hierdurch der Zielkonflikt zwischen Beschäftigungssicherung und Inflationsbekämpfung wieder virulent wird; zweitens, wenn ein Umschwung in der Inflationsakzeptanz und den Inflationserwartungen entsteht; drittens, wenn die EWU zu rasch um die Beitrittsländer erweitert wird. Daher sollte die EWU zunächst als "Club im Club" weitergeführt werden, damit die Gemeinschaftswährung nicht zu schnell mit der dritten Bewährungsprobe überfordert wird.

Inhaltsübersicht

Inhalt: J. Ahrens, Per aspera ad astra? Zum Prozess der monetären Integration in der Europäischen Union - E. Perée / A. Steinherr, Der Euro und die Kapitalmärkte: Eine neue Ära - R. Vaubel, Die Ursachen der Euro-Schwäche 1999-2001 - J. Starbatty, Die Abschaffung der DM ist noch keine Bereitschaft zur politischen Union - P. J. J. Welfens, Mittelfristige Herausforderungen für Euroland: Stabilität, EU-Osterweiterung, Wachstum - P. Bofinger / T. Wollmershäuser, Wechselkurspolitik für den Weg in die Europäische Währungsunion - J. Ahrens, Ergebnisse der Podiumsdiskussion - R. Ohr, Zehn Jahre Vertrag von Maastricht: Haben sich die Erwartungen erfüllt?

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.