Wozu preußische Geschichte im 21. Jahrhundert?
2012. 85 S.
Erhältlich als
14,00 €
ISBN 978-3-428-13874-6
sofort lieferbar
12,00 €
ISBN 978-3-428-53874-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 16,00 € [?]
24,00 €
ISBN 978-3-428-83874-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 26,00 € [?]

Beschreibung

Die preußische Geschichte braucht neue Programme und Ideen. Die Geschichtswissenschaft hat bisher den preußischen Staat, Personen und Organe, in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt. Dabei wurde das Bild von Preußen viel zu monolithisch, die geschichtliche Wirkung einzelner Personen allzu dominant. Wolfgang Neugebauer schlägt eine Achsendrehung geschichtswissenschaftlicher Arbeit auf preußischem Forschungsfelde vor, mit der die drastisch unterschätzte Fragilität und Regionalität des preußischen Staates in allen seinen Epochen zum Ausgangspunkt der weiteren Arbeit gemacht werden soll. Preußische Geschichte schwankt zwischen Integration und Sezession, und dies vom 17. bis zum 20. Jh. – Regionalismus war nicht Partikularismus; in den Regionen werden Faktoren transnationaler Wirkung auf Preußen erfahrbar, Preußen wird also zu einem Phänomen europäischer, ja letztlich globaler Vernetzungshistorie. Das vielbeschworene Preußentum tritt in modernerer Beleuchtung immer mehr in den Hintergrund.

Inhaltsübersicht

Wozu preußische Geschichte im 21. Jahrhundert?

Wissenschaftliche Veröffentlichungen von Wolfgang Neugebauer

Zum Autor

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.