Wettbewerb in der Versorgungswirtschaft
2004. Tab., Abb.; 100 S.
Erhältlich als
44,00 €
ISBN 978-3-428-11404-7
sofort lieferbar
40,00 €
ISBN 978-3-428-51404-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 50,00 € [?]
54,00 €
ISBN 978-3-428-81404-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 68,00 € [?]

Beschreibung

Seit 1998 sind wettbewerblich organisierte Energiemärkte Wirklichkeit geworden. Vor allem die Initiativen der Europäischen Union haben dazu geführt, daß die alten Monopolstrukturen aufgelöst worden sind und sich die Anbieter auf Strom- und in Zukunft auch auf Gasmärkten der Konkurrenz stellen müssen. Doch wie erfolgreich waren die bisherigen Liberalisierungsbemühungen? Die Meinungen gehen hier auseinander.

Für die Arbeitsgruppe Wettbewerb im Wirtschaftspolitischen Ausschuss des Vereins für Socialpolitik war dies der Anlass, im Rahmen ihrer Jahrestagung 2003 die bisherigen Liberalisierungserfahrungen zu bilanzieren und eine Diskussion möglicher Zukunftsperspektiven zu führen. Carl-Christian von Weizsäcker, Universität Köln, zeigt auf, inwieweit die Wettbewerbspotentiale auf Energiemärkten bereits ausgeschöpft sind und wo die ökonomische Theorie noch Nachholbedarf sieht. Die Erfahrungen eines der großen Unternehmen im deutschen Strommarkt resümiert Dietmar Kuhnt, ehemals Vorstandsvorsitzender der RWE AG. Michael Schöneich, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen, legt die Chancen und Risiken kommunaler Unternehmen dar. Die europäische Dimension der Thematik beleuchtet Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft. Eine Energiebörse spielt eine wichtige Rolle für die Funktionsfähigkeit liberalisierter Energiemärkte, wie der Vorstand der European Energy Exchange Leipzig, Carlhans Uhle, berichtet. Bernd Rudolph, Vorstand der Thüga AG, setzt sich näher mit dem Gasmarkt auseinander und zeigt die damit verbundenen politischen und unternehmerischen Herausforderungen auf. Alfred Richmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, referiert die Wirklichkeit auf den Strom- und Gasmärkten aus seiner Sicht. Robert Werner, Vorstand der im Markt für grünen Strom tätigen Greenpeace energy eG, arbeitet die Erfahrungen seines Unternehmens auf. Die Einordnung der Praxisreferate in die Wettbewerbstheorie und -politik nimmt Carl-Christian von Weizsäcker in seinem wissenschaftlichen Abschlussreferat vor.

Der Band bietet Wissenschaftlern und Praktikern einen Überblick der aktuellen Wettbewerbssituation und Interessenlage auf den Strom- und Gasmärkten.

Inhaltsübersicht

Inhalt: C.-C. von Weizsäcker, Einführung in die Thematik - D. Kuhnt, RWE in liberalisierten Märkten. Erfahrungsbericht und unternehmerische Perspektiven - M. Schöneich, Die Zukunft kommunaler Versorger in liberalisierten Märkten - E. Meller, Faire Wettbewerbsregeln für die Europäischen Energiemärkte aus Sicht der Energiewirtschaft - C. Uhle, Energiebörsen als innovative Handelsmodelle. Ein Erfahrungsbericht aus Sicht der European Energy Exchange AG - B. Rudolph, Die Neuordnung der Gasmärkte als unternehmerische und politische Herausforderung - A. Richmann, Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte: Vision und Wirklichkeit - R. Werner, Der Markt für "Grünen Strom". Aktueller Stand und Entwicklungstendenzen aus unternehmerischer Sicht - C.-C. von Weizsäcker, Wissenschaftliches Abschlussreferat

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.