Weltraumhaftung im Völkerrecht
2000. 3 Tab.; 385 S.
Erhältlich als
82,00 €
ISBN 978-3-428-09822-4
sofort lieferbar
73,90 €
ISBN 978-3-428-49822-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 94,00 € [?]

Beschreibung

Weltraumhaftung beinhaltet die Regeln, die bei schadensverursachenden Aktivitäten im Weltraum Anwendung finden. Elmar Wins stellt in der vorliegenden Arbeit den völkerrechtlichen Teil dieser Regeln dar, bestimmt deren Stellung im Völkerrecht und bewertet sie hinsichtlich ihrer Alltagstauglichkeit.

In der kurzen Einführung in den völkerrechtlichen "Corpus Iuris Spatialis" geht der Autor kritisch auf die Begrenzung von Luft- und Weltraum anhand der Duldung von Satellitenüberflügen ein und begründet den objektiven Auslegungsansatz für die Weltraumverträge. Die Darstellung der Quellen der Weltraumhaftung konzentriert sich auf die Haftungsformen, den ersatzfähigen Schaden sowie die Einbeziehung von natürlichen Personen und Internationalen Organisationen. Zusätzlich werden die Feinheiten des Weltraumhaftungsübereinkommens von 1972 erläutert, die besondere Bedeutung und Funktion von Art. VI des Weltraumvertrags herausgestellt und die Unsicherheiten bei der allgemeinen völkerrechtlichen Verantwortlichkeit beschrieben.

Die Evaluation der Weltraumhaftung beginnt mit ihrer Positionsbestimmung in der Völkerrechtsordnung. Dabei berücksichtigt der Autor besonders die Tätigkeit der Völkerrechtskommission der Vereinten Nationen in den Bereichen Staatenverantwortlichkeit und Haftung für völkerrechtlich nicht verbotenes Verhalten. Aus den verschiedenen Betrachtungen offenbart sich die Sonderstellung der Weltraumhaftung im Völkerrecht. Die Alltagstauglichkeit der Weltraumhaftung fällt unterschiedlich aus. Bei dem Problem des Space Debris ist die Analyse aufgrund der mangelnden Nachweismöglichkeit des verursachenden Staats negativ. Dagegen lassen sich die Fragen der nuklearen Energiequellen im Weltraum mit Hilfe der Weltraumhaftung lösen. Auch auf die Internationalisierung und Privatisierung von Weltraumaktivitäten findet sie ausreichende Antworten. Es wird jedoch ersichtlich, daß privatrechtliche Haftungssysteme zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung - Erster Teil: Die Quellen der völkerrechtlichen Weltraumhaftung: Grundlagen der Weltraumhaftung - Das Weltraumhaftungsübereinkommen - Die Verantwortlichkeits- und Haftungsregelung im Weltraumvertrag - Die allgemeine völkerrechtliche Verantwortlichkeit - Zweiter Teil: Positionsbestimmung der Weltraumhaftung im Völkerrecht: Die Sonderstellung der Weltraumhaftung im Völkerrecht - Weltraumhaftung und Space Debris - Weltraumhaftung und nukleare Energiequellen - Weitere Herausforderungen für die Weltraumhaftung - Zusammenfassung und Ausblick - Anhang: Schaubilder zur Weltraumhaftung - Literaturverzeichnis - Personen- und Sachverzeichnis

Pressestimmen

»Mit der Untersuchung von Wins liegt die detaillierteste und umfassendste Untersuchung der Weltraumhaftung vor, die gegenwärtig in deutscher Sprache verfügbar ist. Die breit gefächerten Inhalte der Arbeit legitimieren den anspruchsvollen Titel. Gelegentliche sehr weit führende Ausflüge in das allgemeine Völkerrecht beeinträchtigen die Lesbarkeit nicht. Die Stärke der Arbeit besteht in der durch umfassende Sachkenntnis gespeisten Analyse der geltenden Haftungsnormen. Damit ist Wins ein für Theorie und Praxis grundlegendes Werk auf dem ansonsten in der Literatur eher vernachlässigten Gebiet des Weltraumrechts gelungen.«
Dieter Kugelmann, in: Archiv des öffentlichen Rechts, Band 126 (2001)

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.