Vorgaben des Grundgesetzes für die Lösung sachenrechtlicher Zuordnungs- und Nutzungskonflikte
2013. 782 S.
Erhältlich als
129,90 €
ISBN 978-3-428-14016-9
sofort lieferbar
116,90 €
ISBN 978-3-428-54016-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 150,00 € [?]
155,90 €
ISBN 978-3-428-84016-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 198,00 € [?]

Beschreibung

Thomas Regenfus analysiert, welche Vorgaben das Grundgesetz für das Sachenrecht entfaltet und inwieweit die vom BVerfG entwickelten Grundsätze zur Eigentumsdogmatik dabei anwendbar sind. Sowohl die befugnisbegründenden und -einschränkenden Normen als auch die Zuordnungsregeln lassen sich mit dem Prinzip der Praktischen Konkordanz erklären und verwirklichen den Vorrang der Substanzgarantie. In zivilrechtlichen Kollisionsfällen ist ein Ausgleich in Geld regelmäßig vorzusehen, wenn der Betroffene durch eine Regelung belastet wird, die primär im Interesse des Verkehrsschutzes oder der klaren Güterzuordnung besteht, sich aber zugunsten einer anderen Person auswirkt. Die Prinzipien des Sachenrechts lassen sich mit Allgemeinwohlinteressen rechtfertigen. Die negatorischen Abwehransprüche sichern das Recht des Eigentümers, die Sache beliebig zu nutzen, und stellen bei entgeltlicher Übertragung von Befugnissen das Äquivalenzverhältnis sicher. Bei der Entscheidung von Nutzungskonflikten unter Privaten können öffentliche Interessen einbezogen werden, solange sie die Abwägung nicht dominieren. Im Bereich des originären Erwerbs hat der Gesetzgeber einen relativ weiten Spielraum, da er sich noch im Vorfeld von Eingriffen in Rechte i.S.d. Art. 14 GG bewegt. Die Zuweisung des Eigentums an eine bestimmte Person ist jedoch oftmals aufgrund anderer geschützter Positionen geboten.

Inhaltsübersicht

1. Teil: Einleitung

Ausgangslage – Untersuchungsgegenstand – Gang der Darstellung

2. Teil: Mechanismus der Grundrechtsgeltung im privaten Sachenrecht

Wirkung der Grundrechte im Zivilrecht – Inhalt und Wirkung des Eigentumsgrundrechts – Auswirkungen auf Rechtsetzung und Rechtsprechung im Bereich des Zivilrechts, insbesondere des Sachenrechts

3. Teil: Grundstrukturen und -prinzipien zentraler sachenrechtlicher Regelungen

Regelungen zum Schutz des Eigentums – Einfachrechtliche Regelungen zur Nutzungsbefugnis – Rechtsfiguren zur Gewährleistung der Verfügungsfreiheit. Prinzipien des Sachenrechts – Zusammenfassung zu Teil 3

4. Teil: Auswirkungen auf einzelne Bestimmungen und Rechtsverhältnisse des Sachenrechts

Herausgabeansprüche und Ersatzpflichten wegen unberechtigten Umgangs mit fremden Sachen – Negatorische Abwehransprüche und Duldungspflichten – Schutz des Besitzes – Konflikte im Zusammenhang mit beschränkt dinglichen Rechten – Eigentumserwerbstatbestände im Dritten Buch des BGB

5. Teil: Ausblick und Zusammenfassung der Ergebnisse

Ausblick – Zusammenfassende Thesen

Literaturverzeichnis

Stichwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.