Virtuelle Kryptowährungen und Geldwäsche
2019. Abb.; 372 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-15550-7
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-55550-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]
107,90 €
ISBN 978-3-428-85550-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]

Beschreibung

Im Zentrum der Arbeit steht die Frage der strafrechtlichen Bewertung von Geldwäsche mit virtuellen Kryptowährungen nach deutschem Recht am Beispiel von Bitcoin. Generell wird dabei der Frage nachgegangen, ob das materielle Strafrecht den Herausforderungen neuer Technologien gewachsen ist. Neben einer ausführlichen »bitcoinspezifischen« Analyse des § 261 StGB werden weitere Tatbestände hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit auf Bitcoins in den Blick genommen. Zudem wird der Frage der Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts bei Geldwäschehandlungen mit Bitcoin nachgegangen und aufgezeigt, dass das Strafanwendungsrecht des StGB für neue globale technische Phänomene ungeeignet ist. Mit Hilfe klassischer Auslegungsmethoden und unter Einbezug außerjuristischer Erkenntnisse werden Lösungsvorschläge entwickelt, die letztendlich verdeutlichen, dass neue Technologien für das materielle Strafrecht Herausforderung und Chance zugleich sein können.

Inhaltsübersicht

1. Einleitung

Problembeschreibung – Gang der Untersuchung

2. Das neue technische Phänomen virtueller Währungen

Zum Begriff – Insbesondere: Kryptowährungen – Hintergründe zu Bitcoin

3. Das Phänomen der Geldwäsche

Die Entwicklung des Geldwäschetatbestands – Herkömmliche Geldwäschetechniken

4. Koinzidenz von Bitcoin und Geldwäsche

Stellungnahmen zu virtuellen Kryptowährungen – Eignung von Bitcoins zur Geldwäsche

5. »Bitcoinspezifische« Untersuchung des § 261 StGB

Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts – Die einzelnen Tatbestandsvoraussetzungen des § 261 StGB

6. Zusammenfassung

Literatur- und Sachwortverzeichnis

Pressestimmen

»Insgesamt ist es eine für den Umgang und die Fortentwicklung des Rechts in Bezug auf neue Technologien gelungene wie bemerkenswerte Arbeit. […] Mit ihren Vorschlägen (kumuliert auf S. 341) beugt die Autorin der Gefahr von Strafbarkeitslücken durch neue Technologien wie Bitcoin vor und erhöht durch die Konkretisierung von bisweilen eher vagen Tatbestandsmerkmalen die Rechtssicherheit. Neue Technologien können für das Recht Herausforderung und Chance zugleich bedeuten. Entsprechend ist das Buch trotz des eindeutig strafrechtlichen Schwerpunkts der Arbeit ein guter Einstieg für alle, die sich in das Thema rund um virtuelle Kryptowährungen und Bitcoin einarbeiten wollen.« Dr. Tobias Bauerfeind, in: Wertpapier-Mitteilungen, Heft 31 / 2019

»Insgesamt arbeitet das Werk gelungen Leitlinien heraus, die die strafrechtliche Bewertung von Vermögensverschiebungen über Bitcoin-Transaktionen ermöglichen und die den Gesetzgeber zum Handeln anregen.« Stefan Möllenkamp, in: MultiMedia und Recht, Heft 8/2019

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.