Vertragsscheitern und Rückabwicklung

Eine rechtsvergleichende Untersuchung zum englischen und deutschen Recht, zum UN-Kaufrecht sowie zu den Unidroit Principles und den Principles of European Contract Law

2003. 455 S.
Erhältlich als
118,00 €
ISBN 978-3-428-11132-9
sofort lieferbar
106,90 €
ISBN 978-3-428-51132-7
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]

Beschreibung

Schuldrechtliche Verträge sind Instrumente der Planung und Risikoverteilung. In dieser Funktion müssen sie sich auch und gerade dann bewähren, wenn die Vertragsbeziehung - aus welchen Gründen auch immer - nicht wie vorgesehen abgewickelt werden kann, wenn der Vertrag also "scheitert". Auch die Rückabwicklung erbrachter Leistungen im Fall des Vertragsscheiterns steht im Dienst der Risikobewältigung. Um eine sinnvolle Rechtsvereinheitlichung auf diesem Gebiet zu ermöglichen, reicht es nicht, dogmatische Figuren in ihren Eigengesetzlichkeiten zu betrachten; vielmehr muss die zugrunde liegende Risikoverteilung offengelegt und ausgewertet werden.

Der Autor untersucht auf rechtsvergleichender Basis die Rückabwicklungsmechanismen in zwei sehr unterschiedlichen staatlichen Rechtsordnungen (dem deutschen und englischen Recht), einem internationalen Übereinkommen (dem UN-Kaufrecht) und zwei neueren Vereinheitlichungstexten (den Unidroit Principles und ihrem von der sog. Lando-Kommission erarbeiteten europäischen Pendant).

Die Rückabwicklungsregime, die die einzelnen Rechtsordnungen kennen, werden dabei einerseits in ihren dogmatischen Zusammenhängen dargestellt, andererseits aber auch im Hinblick auf die verschiedenen Fallgruppen des Vertragsscheiterns untersucht: Gründe des Vertragsscheiterns und Durchführung der Rückabwicklung lassen sich nicht trennen, da erst ihr Zusammenspiel die Risikoverteilung ergibt. Dabei zeigt sich zum einen, dass an dem Bild des englischen Rechts, das in der deutschen Literatur weithin verbreitet wird, eine Reihe von Korrekturen angebracht sind. Zum anderen lassen sich an den Regelungen der Einheitstexte zahlreiche Mängel und Unklarheiten feststellen, die ihre Eignung für die Praxis in Frage stellen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: 1. Teil: Die Rückabwicklung gescheiterter Verträge als Problem für Rechtsvergleichung und Rechtsvereinheitlichung: Bestimmung des Themas - Gang der Darstellung - Die einzelnen untersuchten Rechtsordnungen - 2. Teil: Die verschiedenen Rückabwicklungsregime: Englisches Recht - Deutsches Recht - CISG - Unidroit Principles - Principles of European Contract Law - 3. Teil: Einzelne Fallgruppen des Vertragsscheiterns: Einleitung: Zusammenhang von Grund des Scheiterns und Rückabwicklung - Störungen, die die rechtliche Wirksamkeit des Vertrages verhindern - Leistungen in Erwartung eines Vertragsschlusses, wenn kein Vertrag zustande kommt - Willensmängel und Leistungsstörungen - 4. Teil: Schlussfolgerungen - Verzeichnis der zitierten englischsprachigen Entscheidungen - Literaturverzeichnis - Sachregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.